Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum         Füreinanderda
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Lärm/Ausnahmegenehmigungen


Zuständige Behörde:

Fachbereich Jugend, Schutz und Ordnung
Zum Römergrund 2 - 6
55286 Wörrstadt
Telefon (Zentrale):
+49 6732 601-1231

Fax (Zentrale):
06732 62747

E-Mail:

Internet:

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Ansprechpartner:

Mike Nickolai
Fachbereich Jugend, Schutz und Ordnung
Zum Römergrund 2-6
55286 Wörrstadt
Telefon:
+49 6732 601-2181

Fax:
06732 601-82181

E-Mail:

Raum:
218 Hauptgebäude/1. OG

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden



Allgemeine Informationen:

Nach den Vorschriften des Immissionsschutzgesetzes des Landes Rheinland-Pfalz hat sich jeder so zu verhalten, dass schädliche Umwelteinwirkungen, u. a. Lärm, vermieden werden. Dies gilt insbesondere für den Betrieb von Musikinstrumenten, Radios und anderen Tonwiedergabegeräten, aber auch für den Betrieb von Fahrzeugen. So ist es verboten, den Motor unnötig laufen zu lassen, ausser zur Warnung zu hupen und Fahrzeugtüren unnötig laut zu schließen.

Besonderen Schutz genießt die Nachtruhe:

Zwischen 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr sind alle Betätigungen verboten, die zu einer Störung der Nachtruhe führen können.
Motorbetriebene Rasenmäher und Gartenmaschinen, lärmerzeugende Arbeitsgeräte und Werkzeuge dürfen darüber hinaus von Privatpersonen auch in der Zeit von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr nicht betrieben werden.

Sonn- und Feiertagsrecht

Den Sonn- und Feiertagen kommt als Tagen der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung eine hohe Bedeutung zu. Sonntage sind ein wesentliches Gut unserer Sozialkultur und werden durch das Landesfeiertagsgesetz – LFtG geschützt:

An Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen sind alle öffentlich bemerkbaren Tätigkeiten verboten, die die äußere Ruhe beeinträchtigen oder dem Wesen des Sonn- und Feiertages widersprechen (allgemeines Arbeitsverbot - § 3 LFtG). Von den Arbeitsverboten ausgenommen sind nach § 4 LFtG insbesondere Tätigkeiten, die nach Bundes- oder Landesrecht zugelassen sind. Auch unaufschiebbare Tätigkeiten im Haushalt und in der Landwirtschaft oder nicht störende, nicht gewerbsmäßige Tätigkeiten in Haus und Garten sind vom Arbeitsverbot ausgenommen.

An so genannten „stillen Feiertagen“ sind öffentliche Versammlungen, Umzüge und der Unterhaltung dienende Veranstaltungen verboten, soweit sie nicht der Religionsausübung dienen oder dem Charakter des Feiertages angepasst sind (§ 6 LFtG). Darüber hinaus dürfen öffentliche Sport - oder Tanzveranstaltungen an diesen Tagen nicht oder nur zu bestimmten Tageszeiten durchgeführt werden (§§ 7 und 8 LFtG).

An kirchlichen Feiertagen, die nicht gesetzliche Feiertage sind, soll in der Nähe von Kirchen oder anderen religiösen Handlungen dienenden Gebäuden alles vermieden werden, was den Gottesdienst unmittelbar stören kann (§ 9 LFtG)