Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum         Füreinanderda
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Icon Kalender
Kalender

- Keine Einträge vorhanden -

alle Veranstaltungen anzeigen

 

Einweihung des Bürgerparks Mühlbachaue 07.10.2020 


Zuvor hatte man sich auf dem Parkplatz am Sportzentrum Mühlbachaue getroffen, um zu Fuß den neu geschaffenen Ortsmittelpunkt zu erkunden. Auf dem Weg zum zentralen großen Weiher erläuterte Ralf Wester vom beauftragten Ingenieurbüro renatur Gesellschaft für Gewässersanierung mbH in Saulheim das umfangreiche und langjährige Projekt.

Beim symbolischen »Scherenschnitt« von links: Ralf Wester, Heiner Illing (MdL), Dr. Thomas Paulus, Volker Schmand von Wöbau, Martin Fölix, Markus Conrad, Weinkönigin Laura Böhm und Weinprinzessin Selina Clemens.

Bei diesem Gemeinschaftsprojekt war die Verbandsgemeinde für die Renaturierung der Mühlbachaue zuständig, die möglich wurde durch den 90-prozentigen Zuschuss des Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen der „Aktion Blau Plus“. Vorgabe war dabei, mehr Naturnähe im und am Gewässer als Ausgleich für die Benutzung der Gewässer durch den Menschen zu schaffen, z.B. durch die Einleitung aus Kläranlagen und Regenüberläufen der Kanalisationen. Die entstandenen Wasserflächen und Nebenarme des Mühlbachs fördern auetypische Verhältnisse mit Schilfflächen, Feuchtwald, größeren Gehölzinseln und Naturwiesen - äußerst wertvoll für Flora und Fauna.

Die Ortsgemeinde Saulheim schulterte den zweiten Projektteil, den Bürgerpark in Form eines naturnahen Landschaftsparks. „Dieser außerhalb der Überschwemmungsaue gelegene Bereich hat parktypische Einrichtungen und Strukturen erhalten“, so Wester. Befestigte und ganzjährig nutzbare Fußwege sowie die überholte und barrierefrei gestaltete „Jägerbrücke“ schaffen nun eine Querverbindung zwischen den großen Wohngebieten an der Burgunderstraße und der Ritter-Hundt-Straße. In Tallängsrichtung werden die beiden historischen Ortskerne in landschaftsästhetisch ansprechender Weise miteinander verbunden. Der über die „Dorferneuerung“ des Landes geförderte Bürgerpark soll der Naherholung dienen und die Natur für alle Bürgerinnen und Bürger erlebbar machen.

Ralf Wester erläutert die neu geschaffenen Strukturen des Bürgerparks.

Bürgermeister Conrad hob hervor, dass sich die Ausdauer aller Beteiligten gelohnt habe: „Wir konnten auf unserem Rundgang sehr gut die Gestaltung der Gesamtfläche erkennen und ich danke allen Beteiligten für die hervorragende Arbeit. Es ist hier ein Alleinstellungsmerkmal für Saulheim entstanden, an dem wir als Verbandsgemeinde sehr gerne mitgewirkt haben.“ Man könne den Park durchaus mit dem Park des Biebricher Schlosses vergleichen. „Das Schloss muss sich Saulheim allerdings selbst bauen“, versagt Conrad hierfür schmunzelnd die Unterstützung der Verbandsgemeinde. „Ich weiß jedenfalls, dass die Menschen diesen Bürgerpark gerade jetzt zu Coronazeiten schon sehr schätzen gelernt haben. Die Kosten von rund 690.000 € im Rahmen der Aktion Blau Plus sowie rund 120.000 € im Rahmen der Dorferneuerung haben sich also gelohnt.“


Ortsbürgermeister Fölix konnte nicht umhin, die Maßnahmedauer anzusprechen. „Ich habe irgendwann einen kleinen Bagger hier einsam auf der Fläche stehen sehen und ihn gefragt, weshalb er denn nicht arbeite. Er war sehr traurig, nichts zu tun zu haben. Daraufhin hab ich in der Verbandsgemeinde ordentlich geschennt und ein Vierteljahr später ging’s dann endlich los.“ Die amüsante Schilderung der weiteren Bauarbeiten führte ihn aber letztendlich doch zu dem versöhnlichen und stolzen Fazit: „Jetzt haben wir hier den schönsten Fleck in Saulheim!“

Die neu gestaltete Mühlbachaue in Saulheim.

Dieser „Fleck“ umfasst eine Gesamtfläche von mehr als 10 Hektar, davon etwa 7 Hektar Überflutungsaue, mehr als einen Hektar Wasserfläche, gut 1,3 km Fuß- und Radwege, eine befahrbare und zwei begehbaren Furten und drei befestigte Plätze mit Ruhebänken.

Auf einen nicht sofort ersichtlichen Aspekt der Maßnahmen wies Dr. Thomas Paulus von der Abteilung Wasserwirtschaft des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums hin. In Vertretung von Ministerin Ulrike Höfken lobte er: „Sie haben hier inmitten Saulheims ein richtiges ‚Pfund‘ gegen die Klimaerwärmung geschaffen. Durch die Pflanzungen und Wasserflächen wird es hier in heißen Sommern kühler sein und die Parkbesucher werden das sicher genießen.“ Die Mittel der Aktion Blau Plus seien somit gut investiert. Bei den Geldern handle es sich um den „Wassercent“ aus der Abwasserabgabe. Was den wenigsten bewusst sei: „Über solche Maßnahmen fließt ein Teil der Gebühr wieder an die Bürger zurück.“