Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

 

10 Jahre Unternehmerforum 25.11.2014 


10 Jahre Unternehmerforum der Verbandgemeinde Wörrstadt

2004 wurde das Unternehmerforum von den Unternehmen gemeinsam mit der Verbandsgemeinde Wörrstadt und dem Kooperationspartner Volksbank Alzey ins Leben gerufen.

Seitdem findet das erfolgreiche Forum in ununterbrochener Reihenfolge statt. Es dient bis heute als Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch der Unternehmer untereinander sowie zwischen Verwaltung und Unternehmen.


10-Jahre-Unternehmerforum

„Wir wollten damals eine neue Form der Kommunikation versuchen und blicken heute mit Stolz auf 10 Jahre Unternehmerforum zurück“, sagte Bürgermeister Markus Conrad in seiner Begrüßungsrede anlässlich des 40. Forums. Er dankte den Unternehmerinnen und Unternehmern, die das Forum auch mit ihren Beiträgen mit Leben füllen und über die vielen Jahre ihre Treue bewiesen haben.

Conrad erinnerte daran, dass aus dem Unternehmerforum als Idee beispielsweise auch das Internet-Branchenbuch der Verbandsgemeinde hervorging, in dem sich alle Gewerbetreibenden und Freiberufler kostenlos eintragen können. Inzwischen ist das Branchenbuch auf 520 Einträge angewachsen. Es wird von der Verwaltung regelmäßig gepflegt und von vielen Bürgerinnen und Bürgern gerne genutzt.

Das 40. Forum gastierte im RWZ-Agrartechnik-Zentrum Saulheim. Über 70 Gäste fanden sich, umgeben von Traktoren und Landmaschinen, in der liebevoll vorbereiteten Werkstatthalle wieder. Horst Laufersweiler, Betriebsleiter der RWZ Saulheim, und sein Team hatten ganze Arbeit geleistet und für einen stimmungsvollen und würdigen Rahmen des Forums gesorgt.

Hans-Josef Hilgers, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG, stellte den Gästen die RWZ Rhein-Main eG vor und hob die Bedeutung der Landwirtschaft als Wirtschaftszweig sowohl im regionalen wie auch im globalen Kontext in der heutigen Gesellschaft hervor. Die RWZ ist derzeit in Deutschland die drittgrößte im Agrarhandel tätige Hauptgenossenschaft. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich über weite Teile von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen und Sachsen, ganz Rheinland-Pfalz und das Saarland. Mit über 2.700 Mitarbeitern an über 200 Standorten ist die RWZ für 150 Mitgliedsgenossenschaften sowie für fast 70.000 Landwirte, Winzer und Gartenbauer aktiv. Darüber hinaus ist die RWZ auch für Privatkunden als Baustoff- und Brennstoffhändler sowie als Betreiber von Haus- und Gartenmärkten attraktiver Anbieter und Dienstleister.

Bürgermeister Markus Conrad war hoch erfreut, Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Eveline Lemke als „special guest“ in Saulheim begrüßen zu können. „Das Unternehmerforum hilft mit, die Entwicklung der Verbandsgemeinde voranzutreiben, die Attraktivität der Region zu steigern und dadurch Arbeits- und Ausbildungsplätze zu erhalten oder neu zu schaffen“, sagte die Ministerin. Sie hob hervor, dass die Verbandsgemeinde Wörrstadt einer der Gewinner des Wettbewerbs „Mittelstandsfreundliche Kommunen 2014“ ist und für ihr mittelstandsfreundliches und wirtschaftsorientiertes Handeln bereits zum 3. Mal in Folge ausgezeichnet wurde.

„Die Verbandsgemeinde Wörrstadt hat insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien eine Vorreiterrolle im Land und sie hat Aktivitäten zur Fachkräftesicherung intensiviert. Ein gemeinsam mit den ansässigen Unternehmen entwickeltes Klimaschutzkonzept, die systematische Tourismusförderung sowie das in der Umsetzung befindliche Familienhandbuch sind beispielhafte Projekte in Zukunftsfeldern der Wirtschaftsförderung“, so Lemke. Beim Wettbewerb hatten die ansässigen Unternehmen die kurzen Wege in der Verwaltung sowie das umfassende Betreuungs- und Serviceangebot positiv hervorgehoben. Gelobt wurden „Kontinuität“, „Beharrlichkeit“ sowie der „direkte Draht zur Verwaltungsspitze“.

Die Ministerin suchte nach ihrem Vortrag zur Fachkräftepolitik der Landesregierung den direkten Dialog mit den Anwesenden. Bauunternehmer Volker Schmand beispielsweise beklagte seine derzeitig erfolglosen Versuche, Lehrlinge für sein Unternehmen zu finden. „Eltern schicken ihre Kinder lieber aufs Gymnasium, wir bekommen keine Bewerbungen mehr, obwohl wir 1.000 Euro brutto im 3. Lehrjahr zahlen“, so Schmand. Beim gemütlichen Beisammensein wurden noch viele Gespräche geführt und die Gewerbetreibenden nutzten die Chance, mit Wirtschaftsministerin Lemke aktuelle Entwicklungen zu diskutieren.

Text/Fotos: Andreas Rehbein