Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum         Füreinanderda
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

neubau / umbau der kläranlage gau-bickelheim

Die Verbandsgemeinden VG Wörrstadt und VG Wöllstein betreiben gemeinschaftlich die Kläranlage (KA) Gau-Bickelheim mit einer Ausbaugröße von 13.000 EW. An die Kläranlage sind zurzeit die Ortsgemeinden Armsheim, Gau-Weinheim, Sulzheim, Rommersheim, Wallertheim und Gau-Bickelheim angeschlossen. Ab dem Jahr 2025 wird die Ortsgemeinde Vendersheim ebenfalls an die KA Gau-Bickelheim angeschlossen. Die VG Wöllstein betreibt noch eine eigene Kläranlage in Wöllstein mit einer Ausbaugröße von 12.000 EW.



Im direkten Einzugsgebiet der KA Gau-Bickelheim befindet sich der fleischverarbeitende Betrieb der Fa. Sutter GmbH, dessen Abwässer und Klärschlämme aus der betriebseigenen Kläranlage der KA Gau-Bickelheim zugeführt werden.

Bei der KA Gau-Bickelheim soll aus energetischen Gründen und im Sinne des Klimaschutzes die Verfahrensführung auf Schlammfaulung umgestellt werden. Dabei soll die Annahme und Mitbehandlung von Fremdschlämmen vorgesehen werden. Darüber hinaus sind weitere Maßnahmen zur energetischen Optimierung der Anlage vorgesehen.

Nach Fertigstellung der gesamten Baumaßnahmen sollen die erzeugten Klärgasmengen auf der KA Gau-Bickelheim und der KA Wöllstein bedarfsgerecht in Strom und Wärme umgewandelt und vor Ort verbraucht werden. Sollten die prognostizierten Klärgasmengen in der Praxis erreicht werden, so würden beide Kläranlagen energieautark. Aus Stromverbrauchern werden Stromerzeuger (Eigenverbrauch).

Im ersten Schritt wurde für dieses Projekt eine Potenzialstudie erstellt.

Diese wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, sowie den Projektträger Jülich gefördert.

Förderkennzeichen: 03K12063                      

Gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch:


Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“