Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

„Energiesparrichtlinie“ der Verbandsgemeinde Wörrstadt


Verbandsgemeinde Wörrstadt

1. Förderzweck

Die Verbandsgemeinde Wörrstadt gewährt im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel, nach Maßgabe dieser Richtlinie, Fördermittel für: den Ersatz einer alten Heizungspumpe, Wasserzirkulationspumpe und/oder Speicherladepumpe durch eine Hocheffizienzpumpe, den hydraulischen Abgleich einer Heizungsanlage, die Dämmung der obersten Geschossdecke und bzw. oder der Dachschrägen sowie die Dämmung der Heizungsrohre. Darüber hinaus übernimmt sie den Eigenanteil für einen Gebäudeenergie-Check vor Ort durch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Förderzweck ist die nachhaltige Einsparung von Heizenergie und die Senkung des Stromverbrauchs. Hiermit wird ein wichtiger Beitrag zur Erreichung des Ziels der Verbandsgemeinde Wörrstadt, 75% CO2-Emissionen bis zum Jahr 2023 einzusparen, geleistet.

Die Gewährung der Zuschüsse ist eine freiwillige Leistung der Verbandsgemeinde Wörrstadt, auf deren Bewilligung kein Rechtsanspruch besteht. 

2. Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Träger von Investitionsmaßnahmen an selbstgenutzten, vermieteten oder angemieteten Wohngebäuden oder Wohnräumen im Gebiet der Verbandsgemeinde Wörrstadt. Gebäude oder Wohnräume, welche nach dem Stichtag 01.01.2016 errichtet wurden (EnEV 2014) sind von der Fördermöglichkeit ausgeschlossen. Maßnahmen an überwiegend gewerblich genutzten Gebäuden sind ebenso nicht förderfähig. 

3. Fördergegenstände

o Austausch von ineffizienten Heizungspumpen, Wasserzirkulationspumpen 
   und/oder Speicherladepumpen 
o Hydraulischer Abgleich an bestehenden Heizungsanlagen
o Dämmung der obersten Geschossdecke und bzw. oder der Dachschrägen 
o Dämmung der Heizungsrohre durchgeführt von einem Fachbetrieb oder in Eigenleistung
o Übernahme des Eigenanteils für einen Gebäudeenergie-Check vor Ort 

4. Förderumfang und Förderhöhe

4.1. Austausch von ineffizienten Heizungspumpen, Wasserzirkulationspumpen und/oder Speicherladepumpen 

Gefördert wird der Austausch von ineffizienten Heizungspumpen, Wasserzirkulationspumpen und / oder Speicherladepumpen gegen Hocheffizienzpumpen. Der Austausch der alten und Einbau der neuen Pumpe ist von einem Fachbetrieb durchzuführen und wird mit 150 Euro bezuschusst. Pro Gebäude wird der Austausch von maximal zwei Pumpen bezuschusst.  

4.2. Hydraulischer Abgleich an bestehenden Heizungsanlagen 

Der hydraulische Abgleich an einer bestehenden Anlage, die bereits seit mindestens einem Jahr in Betrieb ist, wird mit 200 Euro bezuschusst. Der hydraulische Abgleich umfasst die Einregulierung der Wärmeverteilung unter anderem durch die Voreinstellung und gegebenenfalls den Austausch der Thermostatventile, um eine gleichmäßige Erwärmung der Heizkörper und damit des Gebäudes bei möglichst effizientem Energieeinsatz zu erreichen. Der hydraulische Abgleich ist von einem Fachbetrieb durchzuführen. 

4.3. Dämmung der gesamten obersten Geschossdecke und bzw. oder der gesamten Dachschrägen 

Gefördert wird die Wärmedämmung der gesamten obersten Geschossdecke und bzw. oder der gesamten Dachschrägen in Wohngebäuden und Wohnräumen mit einem Zuschuss in Höhe von 20%, maximal jedoch 1000 Euro. Bezuschusst werden nur Maßnahmen, deren Investitionskosten mindestens 500 Euro betragen, d.h. die Mindestfördersumme beträgt 100 Euro. Die Dämmung kann von einem Fachbetrieb oder in Eigenleistung ausgeführt werden und wird nur bezuschusst, wenn zusätzlich ein Gebäudeenergie-Check von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde.

Die Mindestanforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung sind einzuhalten. 

4.4. Dämmung der Heizungsrohre 

Gefördert wird die Dämmung von Heizungsrohren mit einem Zuschuss in Höhe von 20%, maximal jedoch 250 Euro. Bezuschusst werden nur Maßnahmen, deren Investitionskosten mindestens 500 Euro betragen, d.h. die Mindestfördersumme beträgt 100 Euro. Die Dämmung kann von einem Fachbetrieb oder in Eigenleistung ausgeführt werden und wird nur bezuschusst, wenn zusätzlich ein Gebäudeenergie-Check von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde.

Die Mindestanforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung sind einzuhalten. 

4.5. Übernahme des Eigenanteils für einen Gebäudeenergie-Check vor Ort für beantragte Fördermittel nach 4.3 und / oder 4.4

Der Eigenanteil in Höhe von 10 Euro (Basis-Check für Wohnungsmieter und Wohnungseigentümer) und in Höhe von 20 Euro (Gebäudecheck für Mieter von Wohnhäusern und Hauseigentümer) für einen Energie-Check vor Ort, durchgeführt von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, wird von der Verbandsgemeinde Wörrstadt übernommen, sofern Fördermittel entsprechend 4.3 und / oder 4.4 dieser Richtlinie beantragt werden.

Der Energie-Check der Verbraucherzentrale findet direkt bei den Ratsuchenden zuhause statt. Im Gespräch mit einem Energieberater der Verbraucherzentrale erfahren Ratsuchende vieles über den energetischen Zustand ihres Wohngebäudes. Beurteilt wird beim Basis-Check der Strom- und Wärmeverbrauch und beim Gebäude-Check zusätzlich die Heizungsanlage, die Gebäudehülle und ob sinnvolle Rahmenbedingungen für den Einsatz erneuerbarer Energien gegeben sind. Der Termin vor Ort dauert 1-2 Stunden. Im Anschluss erhalten die Ratsuchenden einen standardisierten Kurzbericht mit den Ergebnissen und Handlungsempfehlungen per Post.

5. Antragsverfahren

Grundlage für die Antragsstellung und mögliche Zuschussgewährung ist die zum Zeitpunkt der Antragsstellung gültige Förderrichtlinie der Verbandsgemeinde Wörrstadt. Ein Antrag auf Förderung einer in dieser Förderrichtlinie genannten Maßnahmen ist vollständig bei der Verbandsgemeinde Wörrstadt einzureichen. Dazu ist das Formblatt "Antragsformular Energiesparrichtlinie" zu verwenden. Die Antragsstellung muss innerhalb von 6 Monaten nach Durchführung der Maßnahme(n) erfolgen. Maßgebend ist dabei das Datum der Rechnung des ausführenden Fachbetriebs und/oder der Materialrechnung. 

Die Ausführung der Maßnahme/n ist durch die folgenden Unterlagen nachzuweisen:

-  Rechnungskopie des Fachbetriebs und/oder Rechnung über Material
-  Fotodokumentation (vorher/nachher)
-  Berechnungsnachweis vorgenommener Einstellungen oder Messprotokoll
   zu den Temperaturabstimmungen bei einem hydraulischen Abgleich
-  Kopie des Beratungsvertrages bei einem Gebäudeenergie-Check

Die Anträge werden in Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Sobald die zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft sind, können keine Anträge mehr angenommen werden. Die Bewilligung erfolgt durch Überweisung auf das angegebene Konto. Die Kontodaten sind mit den o.g. Unterlagen einzureichen. 

Die Anträge sind schriftlich einzureichen bei:

Verbandsgemeinde Wörrstadt
Fachbereich Bauen und Umwelt
Zum Römergrund 2-6
55286 Wörrstadt

oder per E-Mail an klimaschutz@vgwoerrstadt.de

Das vorliegende Förderprogramm ist mit Bundes- und Landesmitteln (z.B. KfW; BAFA) sowie mit kommunalen Förderprogrammen kumulierbar, sofern keine anderweitigen Bestimmungen entgegenstehen. Die Prüfung, inwieweit andere Förderprogramme eine Kumulierbarkeit zulassen, obliegt dem Antragssteller.

6. Inkrafttreten

Diese Richtlinie der Verbandsgemeinde Wörrstadt tritt mit Wirkung zum 07.09.2018 in Kraft. Maßnahmen sind ab diesem Datum förderfähig. Die Richtlinie zum Förderprogramm „Heizungspumpentausch“ vom 18.03.2016 verliert mit in Kraft treten dieser Richtlinie ihre Geltung. 

Verbandsgemeinde Wörrstadt, 07.09.2018

gez. Markus Conrad
Bürgermeister

Energiesparrichtlinien als pdf