Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Neues Logo steht für Klimaschutz

Schornsheimer bei Wettbewerb erfolgreich


Giovanni Viola freut sich über den Gewinn beim Logo-Wettbewerb der VG Wörrstadt. Bürgermeister Markus Conrad und Ina Schilling vom Fachbereich Bauen und Umwelt gratulieren.

Der 22-jährige Giovanni Viola aus Schornsheim hat mit seinem klaren und zeitlosen Entwurf die Jury aus den Mitgliedern der „Projektgruppe Klimaschutzkonzept der VG Wörrstadt“ überzeugt. Die für Rheinhessen typischen Hügel, die Sonne, ein Windrad und die Unterzeile „100 % Klimaschutz VG Wörrstadt“ – aus diesen Elementen besteht das Siegerlogo. „Es steht künftig“, so Bürgermeister Markus Conrad bei der Preisübergabe, „für alle Aktivitäten der Verbandsgemeinde Wörrstadt und soll zeigen, dass wir hier unseren Teil zum weltweiten Klimaschutz, zu einer umweltfreundliche Energieversorgung und zu Energieeinsparbemühungen beitragen.“ Das neue Logo soll im Internet, auf Briefen, Plakaten, Flyern etc. auf die Klimaschutzinitiative hinweisen.

Neunzehn Bürgerinnen und Bürger aus der Verbandsgemeinde Wörrstadt hatten im Rahmen eines Logo-Wettbewerbs insgesamt 40 Entwürfe eingereicht. Die Jury war begeistert von den vielen fantasievollen und originellen Entwürfen. Conrad: „Entscheidend für die Wahl war, dass Herrn Violas Entwurf sehr zeitlos und klar ist und einen Bezug zu unserer Region hat. Diese Wirkung hat gefallen.“ Stolz nahm Giovanni Viola nicht nur das Lob, sondern auch seinen Gewinn entgegen, ein Wochenende für zwei Personen in Kirchzarten bei Freiburg.  

Der Logo-Wettbewerb ist Teil der Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die VG Wörrstadt. Deren Ziel ist es, bis spätestens 2017 den Strombedarf aller Bürger, Unternehmen und Kommunen zu hundert Prozent aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. „Unser Vorhaben“, erläutert Conrad, „wird  vom Bundesministerium für Umwelt finanziell gefördert und startete am 17. August mit einer Auftaktveranstaltung. Zusammen mit der ‚Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen’ wollen wir das Konzept im April nächsten Jahres der Öffentlichkeit vorstellen.