Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Niederschrift über die 1. Sitzung der Werksausschüsse "Abwasser" und "Neubornbad" der VG Wörrstadt am 8. September 2009
 

TOP 02:

Beratung und Beschlussfassung über die Sanierung des Neubornbades durch das Planungsbüro balneatechnik 

Zu diesem Tagesordnungspunkt konnte Herr Bürgermeister Conrad Frau Dr. Riedl vom Planungsbüro Balneatechnik GmbH, Wiesbaden, als Sachverständige begrüßen, deren Teilnahme an der Sitzung einstimmig beschlossen wurde.

Frau Dr. Riedl ging noch einmal auf den vorhandenen Sanierungsbedarf ein und stellte anhand einer Beamerpräsentation die Historie des Bades und die geplanten Renovierungsarbeiten ausführlich dar.

-        So sollen das Schwimmer- und das Erlebnisbecken mit Edelstahl ausgekleidet und das Einströmsystem  
         wesentlich verbessert werden.

-        Das Schwimmerbecken soll mit einhängbaren Leitern (ca. 6.500 € netto) oder mit einer Leiterbucht (ca. 
         19.500 € netto, ohne bauliche Kosten) ausgestattet werden.

-        Für einen behindertengerechten Beckenzugang gibt es 2 Varianten.

-        Das Pflaster der Beckenumrandung ist komplett aufzunehmen und wieder zu verlegen.

-        Die Messwasserentnahme soll direkt aus den Becken erfolgen.

-        In dem Kinderbecken ist die schlechte Hydraulik zu verbessern.

-        Eine neue Folienauskleidung des Kinderbeckens wird auf 47.600 € (ohne Nebenkosten) und die Kosten mit 
         einer Edelstahlauskleidung auf 108.000 € (ohne Nebenkosten) geschätzt. Beide Möglichkeiten sollen 
         alternativ ausgeschrieben werden.

Auch wurden die alternativen Möglichkeiten der energetischen Maßnahmen geprüft.

-      So stellt eine Solarabsorberanlage, wie sie zurzeit auf dem Dach des Freibades vorhanden ist, die effektivste 
       Art der Wassererwärmung dar. Geschätzte Kosten ca. 30.000 € netto.

-      Eine Solarhybridanlage, die gleichzeitig für die Wassererwärmung und für Stromerzeugung dient, kostet ca.  
       179.800 €. Die Stromvergütung pro Jahr wird auf ca. 6.430 € geschätzt.

-      Die Variante für ein portables Blockheizkraftwerk wird auf 305.000 € geschätzt.

Einstimmig wurde beschlossen, die bestehende Solarabsorberanlage zu erneuern und sonst keine weiteren Investitionen in diesem Bereich vorzusehen. Es sei denn, das Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz schlägt eine andere Alternative vor, für die dann auch entsprechende Zuschüsse gewährt werden.

Bis Ende September 2009 soll die Ausschreibung für die Arbeiten an den Becken erfolgen, so dass ab Ende Oktober 2009 Auftragsvergabemöglichkeit besteht.

Da die Vergabemöglichkeit erst in der Sitzung des Verbandsgemeinderates frühestens am 5. November 2009 besteht, soll der Werksausschuss des Eigenbetriebes Neubornbad ermächtigt werden, im Rahmen des Wirtschaftsplanes 2009 (Vermögensplan) Aufträge für die Gewerke zu vergeben.

Ein entsprechender Beschluss über die Delegation an den Werksausschuss soll in der Sitzung des Verbandsgemeinderates am 17. September gefasst werden.

Die Präsentation von Frau Dr. Riedl ist Anlage dieser Niederschrift.


TOP 03:

Beratung und Beschlussfassung über die Vergabe des Auftrages zur Sanierung der Rasenfläche - 1. Abschnitt 

Den Ausschussmitgliedern wurde eine Beschlussvorlage als Tischvorlage ausgehändigt, die Anlage der Originalniederschrift ist.

Es lagen 3 Angebote vor. Einstimmig wurde der Auftrag an den günstigsten Anbieter, die Firma Hahn & Singer, Armsheim, zum Angebotspreis von 13.090,00 € brutto, vergeben.


TOP 04:

Beratung und Beschlussfassung über das Kanalsanierungsprogramm 2010 ff. 

Zu diesem Tagesordnungspunkt lag eine Beschlussvorlage vor. Diese ist Bestandteil der Niederschrift.

Einstimmig wurde beschlossen, Herrn Schößler von der Ingenieurgesellschaft igr AG gemäß § 35 (2) GemO als Sachverständigen zu diesem Tagesordnungspunkt zu hören.

Herr Bürgermeister Conrad informierte, dass in den Jahren 2007/2008 die Kanäle in Gau-Weinheim, Udenheim, Wallertheim und in Teilen von Wörrstadt inspiziert wurden. Auf Grundlage der Inspektionsergebnisse wurde durch die igr AG der Zustand der Kanäle bewertet und die voraussichtlichen Sanierungskosten ermittelt. Die Ergebnisse wurden von Herrn Schößler vorgetragen. Der Vortrag ist dieser Niederschrift als Anlage beigefügt. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Kosten zur Sanierung aller in den genannten Ortsgemeinden festgestellten Kanalschäden auf rund 1,6 Mio € brutto geschätzt werden. Die Kosten zur Behebung der schwerwiegenderen  Schäden (Zustandsklassen 4 und 5) werden mit ca. 970.000,00 € brutto veranschlagt.

Herr Bürgermeister Conrad stellte klar, dass die bisher jährlich zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel nicht ausreichen, um einen derartigen Sanierungs-/Kostenumfang zeitnah innerhalb von 1 bis 2 Jahren umzusetzen. Andererseits können die erforderlichen Kanalsanierungsmaßnahmen auf Grund der z. B. von Undichtigkeiten ausgehenden Umweltgefährdung und auf Grund des mittelfristig zusätzlich zu erwartenden Sanierungsbedarfes (z. B. nach der Kanalinspektion Saulheim) nicht auf Jahre gestreckt werden. Es ist daher unabdingbar, in den kommenden Jahren einen höheren Haushaltsansatz für die Kanalsanierung einzustellen. Es wurde vorgeschlagen, die Sanierung der Kanalabschnitte der Zustandsklassen 4 und 5 für alle genannten Ortsgemeinden auszuschreiben und die Ausführung den Haushaltsansätzen entsprechend auf die Jahre 2010 ff. zu verteilen. Dem Vorschlag wurde einstimmig zugestimmt.


TOP 05:

Beratung und Beschlussfassung über die Erteilung des Bauauftrages zur Kanalerneuerung in der „Wörrstädter Straße“, Ober-Saulheim 

Den Ausschussmitgliedern lag eine Beschlussvorlage mit Anlagen vor. Die Vorlage und die Anlagen sind Bestandteil der Niederschrift.

Herr Bürgermeister Conrad teilte mit, dass die erforderliche Erneuerung des Mischwasserkanals in der Wörrstädter Straße nicht wie ursprünglich angedacht im Zuge der vom LBM Worms angekündigten Straßenerneuerung erfolgen kann. Da der LBM Worms in Änderung der ursprünglichen Absicht lediglich noch eine Deckensanierung plant (Deckschicht abfräsen und wieder aufbringen), muss die Kanalerneuerung unabhängig davon und verbunden mit geringeren Einsparungen vorher ausgeführt werden. Bei der Ausschreibung der Bauleistungen wurden dementsprechend neben den Kanalbauarbeiten auch die Straßenbauarbeiten in praktisch vollem Umfang berücksichtigt.

Von den insgesamt 14 zur Angebotsabgabe aufgeforderten Unternehmen haben 7 Firmen ein Angebot unterbreitet. Das wirtschaftlichste Angebot hat gemäß Vergabevorschlag des Ingenieurbüros Andrea Koch die Wöbau GmbH & Co. KG vorgelegt. Einstimmig wurde beschlossen, der Firma Wöbau den Auftrag zum Angebotspreis von 386.223,70 € zu erteilen.


TOP 06:

Mitteilungen und Anfragen 

Mitteilungen und Anfragen erfolgten nicht.


ZurückDrucken