Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

MusikkaBARETT MIT tOBIAS kLUG

Musikkabarett der besonderen Art bot die VG Wörrstadt am Samstag, den 15. März um 20.00 Uhr im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung.
„Bass-Spielereien“ hieß das Programm von und mit Tobias Klug aus Landsberg am Lech.


Musikkabarett mit Tobias Klug

Der Künstler ist ein virtuoser Könner auf dem Kontrabass. Seit vielen Jahren gelingt es ihm auf vergnügliche Art und Weise, Komisches und Klassisches in wunderbaren Einklang zu bringen. Bass-Spielereien mischt Klassik, Kabarett, Musikclownerie und politisch-satirische Seitenhiebe – mit beherrschter, darstellerischer Diskretion vorgetragen, wie es sich für einen „klassischen Musiker“ gehört.

Inhaltlich bewegt sich das Spektrum zwischen Vertonungen skurriler Texte von Morgenstern (u.a.) und humorvollen Betrachtungen über Musiker, Komponisten und Politiker. Wenn der Künstler bei einem Blues den Bass als Gitarre benutzt oder bei Schumanns „Wildem Reiter“ als Schaukelpferd, spricht dies für Ideenreichtum.

Seit 1985 ist er mit seinem Soloprogramm unterwegs. Unwahrscheinlich spöttisch und sehr gekonnt seine Persiflage auf die „zeitgenössische Musik“, ebenso die Verwandlungen bekannter Volkslieder oder Adaptionen einiger klassischer Werke.

Als Musiker beweist er sein Können im Swing, Jazz oder bei Evergreens, aber auch bei eigenen Kompositionen, zum Beispiel „Im Sägewerk für drei Kontrabässe“. Erinnerungen an Hanns Eisler als bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts - humorvoll belegt durch den Brecht-Song „Mutter Beimlein“ – an Mozart oder Beethoven fehlen nicht im Programm. Erstaunlich, wie er den Beginn des ersten Satzes der „Kleinen Nachtmusik“ in der Art der Pariser „Swingle Singers“ interpretiert.