Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Datenschutz         Impressum         Füreinanderda
Schrift:
Kontrast:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Gewerbegebiet

3. Unternehmerforum vom  6. Oktober 2004

Starkes Interesse am Thema Nachfolgeregelung

Gut 50 Unternehmer und Selbständige waren der Einladung der Verbandsgemeinde Wörrstadt sowie der Volksbank Alzey eG zum 3. Unternehmerforum in die Schornsheimer Gemeindehalle gefolgt.

Im Mittelpunkt des Abends standen Informationen zum Thema Unternehmensnachfolgeregelung. „In den nächsten Jahren steht bei gut 300 rheinhessischen Handwerksbetrieben die Übergabe an Nachfolger oder die Auflösung des Betriebes an,“ belegte Günter Brück, Vorstandsmitglied der Volksbank Alzey, die Wichtigkeit dieses Themas. „Eine gut geplante Nachfolge ist für uns als Bank auch ein wichtiges Entscheidungskriterium, wenn es darum geht Kredite zu vergeben.“

Rechtsanwalt Wolfram Batzner aus Saulheim beleuchtete die erbrechtlichen Aspekte. Bei der Nachfolge unter Lebenden sei es sinnvoll, eine Rückforderungsklausel in den Übergabevertrag einzubauen. Auch solle rechtzeitig geregelt werden, wie der Betrieb nach dem Tod des Unternehmers weitergeführt werden könne. Durch entsprechende „Notfallmaßnahmen“ lasse sich gegebenenfalls das Eintreten der gesetzlichen Erbfolge vermeiden. Batzner legte den Anwesenden ans Herz, an die rechtzeitige Einbindung des oder der Nachfolger zu denken. „Der Nachwuchs muss eine Chance erhalten, langsam in den Übergang und in die Übernahme hineinzuwachsen,“ forderte auch Bürgermeister Markus Conrad. Vortrag "Streit ums Erbe"

Die steuerrechtlichen Aspekte der Nachfolgeregelung erläuterte Frank Weis von der Steuerberatungsgesellschaft Krahnke & Katthagen in Wörrstadt und Alzey. Eine Steuerpflicht bestehe sowohl für Schenkungen unter Lebenden als auch für den Erbschaftsfall beim Tod des Unternehmers. Einfluss auf die Höhe der Steuer haben dabei Vergünstigungen wie der Unternehmerfreibetrag, der Bewertungsabschlag sowie der Entlastungsbetrag. Anhand von Rechenbeispielen zeigte der Steuerberater, dass Schenkungen für den Begünstigten grundsätzlich steuerlich immer günstiger sind als der Erbfall. Vortrag “Erbschaft/Schenkung“

Bürgermeister Conrad stellte anschließend das neue Internet-Branchenbuch der Verbandsgemeinde vor, das bereits 150 Einträge enthält. Der Eintrag kann über die VG-Seiten  www.vgwoerrstadt.de  beantragt werden. Entsprechende Formulare gibt es auch in der Verbandsgemeindeverwaltung und bei den Ortsbürgermeistern.

Dem Konzept des Unternehmerforums entsprechend stellte sich dieses Mal die deutsch-holländische Firma „Becker Schotpoort“ den Anwesenden vor. Die Spedition hat das Wörrstädter Gewerbegebiet aufgrund seiner günstigen Lage als idealen Stützpunkt für ihre internationalen Transporte gewählt. 

Zum 4. Unternehmerforum am 18. Januar 2005 in Wörrstadt wird Staatssekretär Walter Strutz über die Wirtschaftspolitik des Landes informieren.