Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender

 

 

Frankreichfahrt der Freiwilligen Feuerwehr Wörrstadt

Vom 29.06. bis 01.07.2007 sorgte die Freiwillige Feuerwehr Wörrstadt für Völkerverständigung der besonderen Art: Sie besuchte die Feuerwehr ihrer französischen Partnergemeinde Arnay-le-Duc. Anlass der Einladung der französischen Kollegen war das „ 80`eme Congrés Départemental des Sapeurs Pompiers „ ein Fest, das alle paar Jahre stattfindet und zu dem sich die Feuerwehren des gesamten Département Côte-d'Or treffen. Nach dem herzlichen Empfang der Pompiers am Freitagabend wurden die Zelte auf dem Campingplatz für die Jungendfeuerwehr sowie die Blockhütte für die erwachsenen Feuerwehrmänner bezogen.

Die Wörrstädter Gruppe unter der Leitung von Wehrführer Helmut Scheidt bestand aus 10 Aktiven und 8 Jugendfeuerwehrleuten. Außerdem mit in Frankreich: das neue Tanklöschfahrzeug, welches bei den französischen Freunden auf großes Interesse stieß und entsprechend begutachtet wurde. Am Samstag sah das Programm unter anderem eine ausgiebige Ortserkundung vor. Für die französischen Jugendfeuerwehren fanden Wettkämpfe statt. Der Samstag  Abend begann mit einem großen Fackelzug aller beteiligter Feuerwehren zum  See mit anschließendem beeindruckenden Feuerwerk. Als Tagesausklang war Tanzmusik angesagt.

Der Sonntag begann mit dem großen Umzug aller Feuerwehren. Auch die Wörrstädter Gruppe mit Standarte und Jugendwimpel durfte sich einreihen und durch die Straßen von Arnay-le-Duc ziehen. Am Ehrenmal wurde der Toten gedacht, anschließend ging es zum Sportplatz am See, wo allen teilnehmenden Gruppen ein Gastgeschenk überreicht wurde. Besonders geehrt wurde an diesem Tag die Gruppe der Wörrstädter Feuerwehr. Unter dem Beifall aller beteiligten Wehren nahm Helmut Scheidt stellvertretend für alle das Gastgeschenk entgegen. Am Nachmittag mussten die Wörrstädter Kameraden wieder die Heimreise antreten. Nach einer herzlichen Verabschiedung machte man sich tief beeindruckt auf den Weg.