Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender

 

 

Rubrik Verbandsgemeinde Wörrstadt

 

 

Am 13. März 2009 ist bundesweiter Rauchmeldertag

Auch für 2009 bitten der Deutsche Feuerwehrverband und das Forum Brandschutzprävention alle Feuerwehren, Schornsteinfeger und Fachpartner darum, den Rauchmeldertag mit ihren Aktionen und Info-Veranstaltungen zu unterstützen.

 

Zu Hause ist es am schönsten, aber auch am gefährlichsten !

Die meisten Brandopfer sterben zumeist nachts im Eigenheim. Tagsüber kann ein Brandherd meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken. Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Ursache für die etwa 200.000 Brände sind nicht nur Fahrlässigkeit, sondern sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

 

Nachweislich trägt die Installation von Rauchmeldern maßgeblich zum Schutz menschlichen Lebens bei. Der laute Alarm des Rauchmelders (auch Rauchwarnmelder oder Brandmelder, Feuermelder) warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor Brandgefahr und verschafft Ihnen den nötigen Vorsprung, um sich und die Familie in Sicherheit zu bringen. Trotzdem gibt es in Deutschland keine einheitlichen Brandschutzbestimmungen für den Privathaushalt. Nur ca. 1/3 der deutschen Haushalte haben einen Rauchmelder installiert. Zigarettenrauch löst übrigens bei qualitativ hochwertigen Rauchmeldern keinen Alarm aus, solange die Zigarette nicht direkt unter den Rauchmelder gehalten wird.

 

Weitere Info´s zum Thema „Rauchmelder“ erhalten Sie bei der Feuerwehr, den Fachberatern und auch unter: www.rauchmelder-lebensretter.de

 

Hinweis zur Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz:

Nach § 44 Absatz 8 der Landesbauordnung (LbauO) müssen in Wohnungen die Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure und Treppenräume, die über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, mindestens jeweils einen Rauchwarnmelder haben.  Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Empfohlen werden vernetzungsfähige Rauchwarnmelder nach DIN 14676, die ihre Alarmierung an alle anderen mit ihnen verbundenen Rauchmelder übermitteln können.

 

 

Verbandsgemeinde Wörrstadt

-Abt. Jugend, Schutz- u. Ordnung-