Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender
 Tierseuchenkassenbeiträge sind im Jahr 2002 für die Tierarten Pferde, Rinder, Schweine,
Schafe und erstmalig auch für Ziegen zu entrichten.

 Der Beitragspflicht für das Jahr 2002 sind die Daten der allgemeinen Viehzählung vom
03.05.2001(Stichtag) zugrunde zu legen, sofern sich der Tierbesitzer mit der Verwendung des Viehzählungsergebnisses zum Zweck der Beitragsberechnung einverstanden erklärt hat.

 Tierbesitzer, die mit der Verwendung der Viehzählungsergebnisse zum Zwecke der Beitragsberechnung nicht einverstanden waren oder deren Tiere im Rahmen der allgemeinen Viehzählung nicht oder nicht vollzählig erfasst worden sind, sind verpflichtet, ihre am Stichtag vorhandenen Tiere bis zum 31.01.2002 der Verbandsgemeindeverwaltung zu melden.

 Ebenso sind Ziegenhalter verpflichtet, ihren am 03.05.2001(Stichtag) vorhandenen Bestand
an Ziegen bei der Verbandsgemeindeverwaltung zu melden, da Ziegen bei der allgemeinen Viehzählung nicht erfasst werden.

 Die sich zum 01.Januar 2002 gegenüber dem Stichtag ergebenden Veränderungen im Bestand einer Tierart (Zu- und Abgänge) sind in der Berechnung des Beitrages zu berücksichtigen, wenn die Änderung mehr als 10 von Hundert der am Stichtag festgestellten Anzahl der Tiere beträgt. Der Tierbesitzer ist auf Grund § 12 Abs.4 Satz 1 LTierSG verpflichtet, diese Änderung der zuständigen Stelle bis zum 31.01.2002 zu melden.

 Im Falle der Neugründung eines Bestandes zwischen dem Stichtag und dem Beginn des Veranlagungszeitraums unterliegt sein Besitzer der Beitragspflicht für das Jahr 2002 mit der Anzahl der Tiere, die der Bestand am 01.Januar 2002 aufwies. Der Tierbesitzer ist verpflichtet, die Anzahl der Tiere bis zum 31.01.2002 der Verbandsgemeindeverwaltung zu melden.

 Es wird besonders darauf hingewiesen, dass möglicherweise vereinzelte Rinder-, Schweine- oder Schafhalter aufgrund ihres geringen Bestandes bei der allgemeinen Viehzählung nicht erfasst worden sind(vgl. § 91 Abs.1 des Agrarstatistikgesetzes). Auch diese Tierhalter sind verpflichtet, ihre Bestände zum Zwecke der Beitragsveranlagung zu melden.

 Viehhändler haben für ihre Handelsbestände Tierseuchenkassenbeiträge auf der Grundlage der im Jahr vor dem Veranlagungszeitraum umgesetzten Tiere zu entrichten. Daher sind die Viehkontrollbücher bis zum 31.Januar 2002 der Verbandsgemeindeverwaltung vorzulegen.

 Bestände, die im vorangegangenen Veranlagungszeitraum von einer Bestandskeulung betroffen waren, unterliegen der Beitragspflicht mit der Anzahl der Tiere der getöteten Art, die der Bestand im Zeitpunkt der Tötungsanordnung aufwies, es sei denn, die Haltung der von der Tötungsanordnung erfassten Tierart wurde vollständig aufgegeben.

 Gemäß § 69 Abs.3 des Tierseuchengesetzes i.d.F. der Bekanntmachung vom 11.April 2001 (BGBl. 1 S. 506) i.V. mit § 4 Abs. 2 bis 4 der Beitragssatzung entfällt der Anspruch auf Leistung der Tierseuchenkasse, wenn der Tierbesitzer nicht angibt oder eine zu geringe Tierzahl angibt, seine Meldepflicht nicht nachkommt oder seine Beitragspflicht nicht erfüllt.

gez. Sieben, Abteilung Schutz und Ordnung