Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender
Niederschrift über die 10. Sitzung des Ausschusses für Natur, Raum und Bau vom 30.09.2010
 

TOP 02:

Beratung und Beschlussfassung über das Bauvorhaben „Erweiterung Grundschule Partenheim“ 

Der Ausschuss wählt nach der Präsentation die am Ende genannte Planungsvariante zur Umsetzung aus und beauftragt deren Architekt mit den erforderlichen Planungsleistungen.
Hierbei werden zunächst die LPh. 1-4 abgerufen und nach weiterer Freigabe die LPh. 5-9.

Variante 1: Architekt Perka, Buchenstraße 5, Wörrstadt
                    Kostenschätzung ca. 110.000,-- € inkl. MwSt.
Variante 2: Planungsbüro Stereoraum Architekten GbR, Wilhelmstraße 3, Wörrstadt
                    Kostenschätzung ca. 188.000,-- € inkl. MwSt.

Bürgermeister Conrad begrüßt die Architekten Frau Holdenried und Herrn Sommer vom Planungsbüro Stereoraum, Wörrstadt, sowie Herrn Perka vom gleichnamigen Planungsbüro. Nachdem die ersten Entwürfe beider Büros aufgrund der Kosten nochmals überarbeitet wurden, präsentiert zuerst Herr Sommer von Stereoraum die vereinfachten Pläne für den Anbau an die Grundschule Partenheim. Eine Variante sieht eine Aufständerung und einen Anschluss an das 1. OG des Hauptgebäudes vor. Laut Herrn Sommer können Fluchtwege über Leitern an den Fenstern sowie über die Brücke zum Haupthaus realisiert werden. Als 2. Variante präsentiert Herr Sommer das gleiche Gebäude ohne Aufständerung. Für eine Nutzfläche von 85 m² schätzt Herr Sommer die Kosten auf 188.000 € brutto.

Herr Kirchhöfer fragt, ob der Anbau noch höher gesetzt werden kann. Dies ist laut Herrn Sommer schwierig wegen der Fenster-Fluchtwege und der Anbindung an das 1. OG. Die Höhe der Stelzen liegt etwa zwischen 1,80 m und 0,50 m.

Herr Conrad erläutert, dass die Entwürfe der Büros bisher kostenlos sind, und dass in diesem Stadium keine genauere Kostenschätzung gemacht werden kann. Es liegen weder statische Berechnungen noch Baugrundgutachten vor. Heute geht es nur um die Wahl des zu beauftragenden Architekturbüros.

Anschließend stellt Herr Perka kurz seinen vereinfachten Entwurf vor. Um Kosten einzusparen, stellt er eine ebenerdige Variante vor.

Herr Conrad hält fest, dass die ebenerdige Bauweise den Nachteil hätte, dass der Anbau nicht an die vorhandenen Küchen- und Aufenthaltsräume im 1. OG des Hauptgebäudes angeschlossen wären. Eine Aufständerung kostet ca. 20-25.000 € mehr. Es wird diskutiert, den unter dem Anbau entstehenden Freiraum als überdachten Fahrradstellplatz zu nutzen.

 

Herr Dörrschuck meldet sich zu Wort und spricht sich für eine geständerte Bauweise sowie 70 m² Nutzfläche aus. Das hätte den Vorteil, dass die benötigten Fahrradstellplätze eingerichtet werden könnten, der Notausgang erhalten bliebe und die Beleuchtung des Treppenhauses nicht beeinträchtigt würde. Die Schulelternsprecherin ergänzt, dass die direkte Anbindung an die Küche im 1. OG sehr wichtig sei.

Herr Conrad teilt mit, dass die Schulbaurichtlinie eine Größe von 60 m² für Räume mit diesem Zweck vorsieht. Die Schule hätte gerne einen 70 m² großen Anbau, da auch alle anderen Räume so groß sind. Umgerechnet auf eine Größe von 70 m² seien die geschätzten Kosten für die aufgeständerte Variante des Büros Stereoraum mit ca. 140.000 € brutto etwa vergleichbar mit denen des Büros Perka.

Vor der Abstimmung verlassen die Architekten und Zuhörer den Raum (20.15 Uhr).

Endgültige Beschlüsse:
Größe des Anbaus 70 m²: einstimmig beschlossen
Ständerbauweise: einstimmig beschlossen
Auftragsvergabe an das Büro Stereoraum: bei 3 Gegenstimmen beschlossen

Herr Kirchhöfer fragt nach der Bonus-Malus-Regelung. Herr Conrad hält fest, dass im Honorarvertrag eine Maximalsumme festgelegt wird.

Herr Jung verlässt um 20.20 Uhr die Sitzung. 

 

TOP 03:

Beratung und Beschlussfassung über den Sanierungsumfang „Wasserschaden“ FFW Wörrstadt in Rommersheim (Tischvorlage) 

 
Zur Sanierung des Wasserschadens vom 02.08.10 in der FFW Rommersheim (Austausch von Rohrleitungen und Einbau einer Rückstauklappe) wurde die Fa. Wöbau für knapp 10.000 € beauftragt. Nun wurde festgestellt, dass die Anschlüsse des Schachtes nicht mit den Gegebenheiten vor Ort übereinstimmen, und dass der Keller, in dem sich auch die Toiletten befinden, stark mit Schimmel befallen ist. Die von Frau Schneider erstellte Kostenschätzung für die Sanierung beläuft sich auf 85.000 €. Herr Henn erkundigt sich nach einem alternativen Toilettenstandort. Frau Mai möchte wissen, was genau für derart hohe Kosten verantwortlich ist. Herr Conrad sagt genauere Informationen und eine ausführliche Beschlussvorlage für die NRB-Sitzung am 02.11.10 zu. Der TOP wird dann nicht-öffentlich verhandelt. 
 

 

TOP 04:

Beratung und Beschlussfassung über Auftragsvergaben BVH Grundschule Saulheim - TISCHVORLAGE 

 
Herr Conrad begrüßt Frau Schmidt vom Planungsbüro ANBG, Kaiserslautern. Frau Schmidt berichtet über den Stand der Bauarbeiten und die Kostensituation.

Entgegen der ursprünglichen Pläne wird nun doch eine Drainage entlang der Kellerwand eingebaut. Obwohl bisher keine Schäden im Keller sind, ist der Einbau der Drainage aus versicherungstechnischen Gründen (GVV) erforderlich. Daraus entstehen Mehrkosten, auch wegen der schwierigeren Zugängigkeit. Teilweise ist Handarbeit erforderlich.

Die Abdichtung und Dämmung der Kellerwand ist soweit abgeschlossen. Im Innenbereich werden zunächst die Räume im Erdgeschoss vollständig hergestellt.
Anschließend wird das 1. OG auf gleiche Weise saniert. Das sichert den laufenden Schulbetrieb.

Für zusätzliche Maßnahmen hat das Büro ca. 162.000 € (ohne Honorar) veranschlagt und getrennt nach Gewerken aufgelistet.

Herr Erbes und Herr Skrzipietz verlassen um 21 Uhr die Sitzung.

Herr Henn kritisiert, dass viele Maßnahmen erst jetzt als notwendig erkannt und umfangreiche Nachträge zur Folge haben. Herr Bögelein bemängelt die Vorarbeit des Planungsbüros.

Herr Conrad stellt fest, dass die Verwaltung die Mehrkosten wegen der Fördermittel umgehend bei der ADD anmelden muss.

Anschließend lässt Bürgermeister Conrad über jeden einzelnen der insgesamt 41 Nachträge abstimmen (siehe Anlage). Die Nachträge gemäß Anlage werden einstimmig und endgültig beschlossen.
 

TOP 05:

Beratung und Beschlussfassung über das Bauvorhaben „Neuerrichtung zweier Klassenräume“ an der Grundschule Wörrstadt als Ersatz für das Musikgebäude 

Es wird empfohlen, auf Grundlage der Präsentation des Planers (Architekt Diehl), über den Entwurf zur Ausarbeitung von genehmigungsfähigen Planunterlagen zu entscheiden.

Herr Conrad begrüßte den Architekten Herrn Diehl. Herr Diehl erläutert die Pläne zum Ersatzneubau für das vom Schwamm befallene Musikgebäude. Der Neubau soll an den bestehenden Trakt angeschlossen werden. Herr Diehl stellt zwei Dachvarianten vor: ein Satteldach (wie vorhanden) und ein Zeltdach. Das Zeltdach kostet ca. 35-40.000 € mehr als das Satteldach. Bürgermeister Conrad spricht sich aus städtebaulichen Gründen für das Zeltdach aus und lässt darüber abstimmen:

Beschluss: bei 1 Gegenstimme und 1 Enthaltung endgültig beschlossen  
 

 

TOP 06:

Mitteilungen und Anfragen 

Keine Mitteilungen und keine Anfragen.

Einwohnerfragestunde: keine Anfragen

 

ZurückDrucken