Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender

Niederschrift über die 4. Sitzung des Werksausschusses für den Eigenbetrieb "Abwasser" vom 20.04.2010

 TOP 02:

Beratung und Beschlussfassung über die Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf der Kläranlage Saulheim (Tischvorlage) 

Der Vorsitzende verwies auf die beabsichtigte Änderung des EEG zum 01. Juli 2010 und die daraus resultierende Notwendigkeit einer zügigen Auftragserteilung, um die Inbetriebnahme vor der Kürzung der Einspeisevergütung sicherzustellen.

Herr Conrad erläuterte weiter, dass zur organisatorischen Umsetzung die Gründung eines eigenen Betriebszweiges „Energie“  und damit verbunden die Änderung der Eigenbetriebssatzung erforderlich wird. Diese Beratung und Beschlussfassung ist für die Sitzungsrunde Juni/Juli vorgesehen.

Herr Greb gab Informationen zu den vorliegenden Angeboten und begründete die Empfehlung für das Angebot der envoda GmbH aufgrund des geringfügig günstigeren Preises  der Module/kWp und des höheren mittleren Jahresertrages in kWh/kWp. 

Die Finanzierung ist aus den Eigenmitteln des Eigenbetriebes vorgesehen, die Darstellung soll im Rahmen eines Nachtragswirtschaftsplanes erfolgen.

Der Werksaussschuss für den Eigenbetrieb „Abwasser“ beschloss die Errichtung und den Betrieb einer Fotovoltaikanlage auf 3 Dächern der Betriebsgebäude auf der KA Saulheim. 
Der Auftrag für eine Anlage mit 46,46 kWp wird erteilt an die envoda gmbh entsprechend dem Angebot vom 15.04.2010.

Einstimmig zugestimmt. 
 

TOP 03:

Beratung und Beschlussfassung über die Vergabe von Ingenieurleistungen für die Überrechnung der Mischwasserentlastungsanlagen im Einzugsgebiet der Kläranlage Saulheim / Schmutzfrachtberechnung 

Im Hinblick auf die neue Wasserrahmenrichtlinie soll geprüft werden, ob künftig ein geringerer Phosphoreintrag aus der KA Saulheim erfolgen kann. Hierzu ist eine Überrechnung der Schmutzfrachtberechnung im Einzugsgebiet der KA erforderlich. Die vorherige Berechnung wurde auch von der Ingenieurgesellschaft Weiland durchgeführt, die Grundlagenkenntnisse sind in diesem Büro somit vorhanden.
Herr Greb erläuterte auf Nachfrage, dass bei Vergabe an ein anderes Büro mit Mehrkosten von ca. 15.000 € zu rechnen wäre, die Vergabe aus diesem Grund an igw vorgeschlagen wird.
Es soll beim Abschluss des Vertrages darauf geachtet werden, dass ein Recht auf Nutzung der Daten durch die VG-Werke sichergestellt wird.

Der Ingenieurgesellschaft Weiland AG, Zornheim, wurde der Auftrag zur Überrechnung der Mischwasserentlastungsanlagen im Einzugsgebiet der Kläranlage Saulheim erteilt.

Einstimmig mit 2 Enthaltungen zugestimmt.

TOP 04:

Mitteilungen und Anfragen 

Die nächste Sitzung des Eigenbetriebes „Neubornbad“ ist für 27. Mai 2010 mit Besichtigung der Baustelle vorgesehen.


ZurückDrucken