Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender

Niederschrift über die Sondersitzung des Werksausschusses für den Eigenbetrieb "Neubornbad" am 2. Dezember 2009

 

TOP 02:

Beratung und Beschlussfassung über die Vergabe von Absorber, Badetechnik und Edelstahlvollauskleidung für die Sanierung Freibad Wörrstadt 

Bürgermeister Conrad begrüßte Herrn Kökert vom Planungsbüro balneatechnik, Wiesbaden. Einstimmig wurde beschlossen, diesen als Sachverständigen gemäß § 35 (2) GemO zu diesem Tagesordnungspunkt zu hören.

Der Vorsitzende erwähnte zunächst die positive finanzielle Entwicklung der Sanierungs-maßnahme. Die Edelstahlpreise sind in der letzten Zeit gesunken, so dass ein günstiges Ausschreibungsergebnis erreicht werden konnte.

Mit den Erdarbeiten wurde am 11.11.2009 begonnen. Der offizielle Spatenstich ist für den 9.12.2009 geplant, nachdem der Großteil der Aufträge vergeben wurde.

Sollten die geschätzten Gesamtkosten nicht erreicht werden, wird der zugesagte Landes-zuschuss entsprechend gekürzt, d.h. die Gesamtförderung kann nicht erreicht werden. Deshalb sollte man bereits jetzt die in einigen Jahren erforderliche Sanierung der Badtechnik (Filteranlage) als 2. Sanierungsabschnitt definieren und die Übertragung der nicht ausgeschöpften Fördergelder beantragen.

Herr Kökert sagte zu der finanziellen Entwicklung, dass die Edelstahlpreise relativ günstig sind und die Firmen dringend Aufträge brauchen.

AM Schmitt nimmt ab 19.10 Uhr an der Sitzung teil.  

Für die Vergabe der Gewerke wurde den Ausschussmitgliedern eine Beschlussvorlage als Tischvorlage ausgehändigt, die Anlage der Originalniederschrift ist.

Absorber

Nachdem die öffentliche Ausschreibung für die solartechnische Anlage aufgehoben werden musste, sollte eine beschränkte Ausschreibung erfolgen.

Auf Vorschlag des AM Werle wurde bei 1 Stimmenthaltung beschlossen, nochmals öffentlich auszuschreiben.Badetechnik

Die Beschlussvorlage wird dahingehend geändert, dass bei den Angeboten der Bade-technik der zweitplatzierte Bieter die Firma Landwehr Wassertechnik, Schöppenstadt, ist.

Mit 68.368,00 € netto = 81.357,92 € brutto hat die Firma Kupsch GmbH, Gerichshain, das günstigste Angebot abgegeben.

Einstimmig wurde beschlossen, den Auftrag an die Firma Kupsch zu vergeben. Vor der schriftlichen Auftragsvergabe ist mit dem Bieter ein Aufklärungsgespräch zu führen.

Sollte sich hierbei herausstellen, dass die Firma die geforderten Arbeiten nicht in dem gewünschten Rahmen leisten kann, wird der Auftrag an den zweitplatzierten Bieter vergeben.

Vermerk des Schriftführers

Am 13.1.2010 fand ein Gespräch mit Herrn Kupsch statt mit dem Ergebnis, dass die Firma Kupsch die Arbeiten ausführen kann. Das Besprechungsprotokoll ist Anlage dieser Niederschrift.

Edelstahlauskleidung

Aufgrund des Neubaues des Kinderbeckens aus Edelstahl wurde ein Nachtragsangebot ausgearbeitet. Die geplanten Attraktionen für das Kinderbecken wurden mit ausge-schrieben und sind in den Angeboten bereits enthalten.

Auf Anfrage von AM Erbes teilte Herr Kökert mit, dass die Werkstoffnummer des ausge-schriebenen Edelstahl 14404 ist.

Einstimmig wurde beschlossen, den Auftrag für die Edelstahlarbeiten an den günstigsten Anbieter, die Firma AWT GmbH, Lutherstadt Eisleben, zum Angebotspreis von 716.154,05 € netto incl. 4 % Nachlass = 852.223,32 € brutto zu vergeben.

Auf Vorschlag von Bürgermeister Conrad wurde ebenfalls einstimmig beschlossen, als zusätzliche Attraktion das Kinderbecken mit dem Piratenschiff auszustatten. Der Leuchtturm entfällt somit, während die anderen in dem Angebot aufgeführten Attraktionen ebenfalls beschafft werden.  Der Auftragsumfang verringert sich somit auf 843.832,67 €.

Ursprünglich sah die Planung vor, die vorhandenen Durchschreitebecken wieder mit Fließen auszustatten. Auf Vorschlag des Vorsitzenden wurde einstimmig beschlossen, aufgrund der günstigen Angebotspreise die 3 Durchschreitebecken in Edelstahl herzu-stellen. Ein Becken wird behindertengerecht ausgebaut. Die Mehrkosten werden auf insgesamt 10.000,00 € (ohne Fundamentplatten) geschätzt.

Ebenfalls wurde einstimmig beschlossen, ein Behinderten-WC einzurichten und für das Erlebnisbecken Angebote für nicht wassertragende Attraktionen einzuholen.

In einigen Jahren soll bei Bedarf in einem 2. Bauabschnitt die Filtertechnik erneuert werden.


TOP 03:

Mitteilungen und Anfragen 

Mitteilungen wurde keine geben. Anfragen wurden keine gestellt.


ZurückDrucken