Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Niederschrift der Sitzung vom 17. September 2002

TOP 1 a) Bestellung eines Schriftführers gemäß § 41 (1) GemO
Herr Heeb wurde zum Schriftführer bestellt.

TOP 1 b) Bestimmung von zwei Urkundspersonen
Die AM Becker und Thörle wurden einstimmig zu Urkundspersonen bestimmt.

TOP 2 Anschluss der Ortsgemeinde Udenheim an die Kläranlage Saulheim
Frau Andrea Koch vom Ing.-Büro Koch, Bingen, gab einen Zwischenbericht über den Planungsstand. Es wurde eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vorgenommen. Demnach ist der Anschluss der Ortsgemeinde Udenheim an die Kläranlage Saulheim am günstigsten. Für die Regenwasserbehandlung muss noch Stauraum geschaffen werden. Die Berechnungen hierzu sind noch nicht abgeschlossen. Das Schmutzwasser soll über eine Druckleitung bis zur Anbindung an die Mainzer Straße in Saulheim gepumpt werden. Hierfür ist ein pneumatisches Pumpwerk vorgesehen. Dieses System arbeitet wartungsarm, die Geräuschsbelästigung ist wegen der Schalldämmung sehr gering. Frau Koch zeigte anhand von Geländekarten den Verlegungsweg der Druckleitung durch die Gemarkung Udenheim nach Saulheim auf. Die Trasse der Druckleitung wurde mit der Ortsgemeinde Udenheim und dem Bauernverein abgestimmt und zwischenzeitlich vermessen.
AM Schaaf regte an, auch dem Bauernverein Saulheim und der Ortsgemeindeverwaltung Saulheim diese Informationen zu geben.
Bgm. Seebald sagte eine entsprechende Unterrichtung zu.

TOP 3 Auftragsvergabe Rechen Kläranlage Saulheim
Frau Koch händigte den AM eine Angebotsauswertung als Tischvorlage aus. Diese ist der Originalniederschrift beigefügt.
Die Bewertungsergebnisse der einzelnen Anbieter wurden besprochen.
- Bei der Firma LS Abwassertechnik wurde noch keine Elektrofirma genannt.
- Bei der Firma Meurer kommen zu dem Angebotspreis noch die Kosten für den Gerinneumbau hinzu.
- Bei dem von der Firma Kuhn angebotenen Rechen entspricht die Qualität nicht den übrigen Angeboten.
- Das höchste Angebot gab die Firma Noggerath ab.
- Bei der Firma Dornhöfer geht man von einer optimalen Einbindung der Elektroarbeiten in das vorhandene System aus, da diese von der Firma selbst ausgeführt werden. Außerdem war die Firma Dornhöfer ehem. Ausrüster der Kläranlage Saulheim.
AM Jung sprach die Zulässigkeit der Angebote aufgrund deren Auswertung an. Werkleiter Stein sagte hierzu, dass auch eine Bewertung nach Qualität vorgenommen werden musste. Eine Bewertungsmatrix wurde vom Ing. Koch aufgestellt.
Unter Beachtung der optimalen Einbindung der Elektrotechnik in das vorhandene System wurde bei 1 Enthaltung der Auftrag an die Firma Dornhöfer, Mainz-Kostheim, zum Angebotspreis von 54.413,28 € brutto vergeben.

TOP 4 Umbau der Regenüberlaufbecken Jupitersteige, Wörrstadt, und Ritter-Hundt-Straße, Saulheim
Frau Stabel und Herr Bruch vom Ing.-Büro igr. Rockenhausen gaben hierzu die entsprechenden Informationen.
Jupitersteige Wörrstadt
Das bestehende Regenüberlaufbecken an der VG-Verwaltung ist im Generalentwässerungsplan 1992 ausgewiesen. Da kein wesentlicher Stauraum vorhanden ist, müsste ein Umbau des bestehenden Bauwerkes im Strassenbereich erfolgen. Die Kosten hierfür seien viel zu hoch, auch in Hinsicht der vielen dort vorhandenen Versorgungsleitungen.
Es ist daher geplant, ein neues RÜ mit einem Stauraum von 40 m³ auf dem Parkplatz der VG-Verwaltung (zwischen Bahnhofstraße und Jupitersteige) zu schaffen. Bei Bedarf werden 50 Liter pro Sekunde in den Ablauf zum verrohrten Mühlbach weitergegeben.
Die geschätzten Baukosten liegen bei ca. 260.000 € netto. Die Planung wird bei der SGD zur Genehmigung eingereicht. Der Vertrag mit igr. über die Leistungsphase 1 - 4 ist damit erfüllt.
Auf Nachfrage erklärte Herr Stein, dass die Maßnahme nach Planung der Werke erst 2005/2006 zur Ausführung kommen soll. Fördermittel werden beantragt.

Ritter-Hundt-Straße in Saulheim
Parallel zu dem bestehenden Kanal im Wiesenweg soll ein Gruppensammler mit einem Kanalstauvolumen von 500 m³ verlegt werden. Die geschätzten Baukosten liegen bei ca. 670.000 € netto. Auch hierzu ist die Genehmigung der SGD-Süd, Mainz, erforderlich. Die Maßnahme ist zuschussfähig und soll erst in den nächsten Jahren in Angriff genommen werden.

TOP 5 Anschluss der Ortsgemeinden Sulzheim und Wörrstadt, Ortsteil Rommersheim, an die Kläranlage Gau-Bickelheim
Frau Stabel und Herr Bruch vom Ing.-Büro igr. Rockenhausen gaben hierzu die entsprechenden Informationen.
Es wurde eine Untersuchung der Kläranlage Gau-Bickelheim wegen eines evtl. Anschlusses der Gemeinde Sulzheim und des Ortsteils Wörrstadt-Rommersheim vorgenommen. Die Kläranlage ist vom biologischen Standpunkt her in der Lage, die zusätzlich anfallenden Abwässer aufzunehmen. Jedoch würde eine hydraulische Überlastung eintreten. Bei der Untersuchung sind die aktuellen Flächennutzungspläne 2002 aller betroffenen Gemeinden eingeflossen. Die Kapazität reicht für die nächsten 10-15 Jahre aus. Für den Anschluss an die Kläranlage sind 3 Maßnahmen erforderlich.

1. Erneuerung Zu- und Ablaufkanal DN 500 25.000,00 €
2. Austausch Überschussschlammleitung 50.000,00 €
3. Optimierung Nachklärung 125.000,00 €
Gesamt 200.000,00 €

Das Ing.-Honorar beträgt für die Leistungsphasen 1 bis 4 17.775,59 € brutto. Für die strömungstechnische Simulation, die hier unbedingt erforderlich ist, beträgt das Honorar 10.164,00 € brutto.
Diese Lösung mit einer Optimierung der Nachklärung in Gau-Bickelheim ist wirtschaftlicher als den bestehenden Klärteich in Sulzheim zu sanieren und ein Nachklärbecken zu bauen (Kosten ca. 575.000,00 €).
Zunächst muss eine Planung erstellt werden, damit eine Abstimmung mit der SGD erfolgen kann. Mit dem Abwasserverband Gau-Bickelheim wurden die erforderlichen Maßnahmen bereits abgesprochen. Sämtliche Kosten für den Anschluss muss die Verbandsgemeinde Wörrstadt übernehmen. Auftragsvergabe erfolgt durch die VG Wörrstadt.
Bei 3 Enthaltungen wurde beschlossen, den Planungsauftrag für diese Maßnahme sowie für die strömungstechnische Simulation an das Ing.-Büro igr. zu vergeben.

TOP 6 Sanierungskonzept für die Ortskanalisation Schornsheim
Herr Müller vom Ing.-Büro igr., Rockenhausen, gab die entsprechenden Erläuterungen. Folgende Schritte haben zu erfolgen, bzw. wurden bereits vollzogen:
- Erfassung der Bestandsdaten
- TV-Befahrung
- Auswertung und Schadensbewertung
- Sanierungskonzept entwickeln
Die Firma Fröhlich hat bereits die TV-Befahrung vorgenommen. Jedoch liegen der igr. noch nicht alle Unterlagen vor. Herr Müller zeigte anhand einer Videoaufnahme ein Anschauungsbeispiel einer TV-Befahrung.
Es wird eine Bewertung über die Datenbank erfolgen. Eine Sanierung kann durch Roboter, Inliner (Innenschicht) oder durch die Erneuerung des Kanals erfolgen. Ein besonderes Problem stellt die Sanierung der Hausanschlüsse dar. Die wirtschaftlichste Lösung muss ausgewertet werden, auch im Hinblick auf die zu tätigenden Abschreibungen.

TOP 7 Erschließungsvertrag Baugebiet "Wiesengarten/Zollstock, 1. Änderung" Ortsgemeinde Spiesheim
Eine Kopie des Vertrages lag den AM vor.
Die Ortsgemeinde Spiesheim hat den Bebauungsplan "Wiesengarten/Zollstock" geändert. Dadurch wurden Flächen für Kleingärten und ein Kinderspielplatz in Fläche für Wohnbebauung umgewidmet. Die Erschließung dieses Geländes soll durch die Eigentümergemeinschaft im Rahmen eines Erschließungsvertrages erfolgen. Hierzu hat die Abteilung Bauen und Umwelt einen Erschließungsvertrag vorbereitet, dessen Inhalt hinsichtlich der Herstellung der Abwasseranlagen ergänzt wurden.
Der Vertrag wurde auch im Ortsgemeinderat Spiesheim beraten. Eine rechtliche Prüfung ist erfolgt.
Einstimmig wurde dem Abschluss des Erschließungsvertrages zustimmt.

TOP 8 Mitteilungen und Anfragen
Mitteilungen wurde keine gegeben, Anfragen wurde nicht gestellt.

Zurück