Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Signet Unternehmerforum


 

Am 21. Juni 2005 fand das 6. Unternehmerforum
der Verbandsgemeinde Wörrstadt statt.
Auf der Tagesordnung standen:

 

TOP1: Einleitung und Begrüßung

TOP2: Vorstellung der Rheinhessen-Werkstatt / Franz-Josef-Helferich-Haus

Referenten:
Gerda Hiemeyer, Leiterin der Rheinhessen-Werkstatt
Joachim Herder, Projektleiter des vom Land Rheinland-Pfalz in Auftrag gegebenen Projekts AIM (arbeitsweltbezogene Integrationsmodelle in der WfbM) 
Vortrag: G.Hiemeyer [PDF: 112 KB]  
Vortrag:  Joachim Herder [PDF: 527 KB]

TOP3: Ehrung zum Jubiläumseintrag im Branchenbuch der Verbandsgemeinde
300. Eintragung der Firma Rosche Zaunbau GmbH Wörrstadt
Rosche Zaunbau GmbH

 ..... Erfolgsgeschichte

TOP4: Von der Buchhaltung zum Controlling

Referenten:
Dipl.-Bw. Karl Spies, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer
Dipl.-Bw. Michael Anthes, Steuerberater
Vortrag von Karl Spies [PDF: 109 KB]

TOP5: Aktuelle Informationen und Termine aus der Verbandsgemeinde

TOP6: Verschiedenes


6. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt

Das Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt findet nach wie vor einen ungebremsten Zuspruch bei den Unternehmen. Trotz Confederation Cup fanden an die 60 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Wörrstadt den Weg ins Rathaus.

Inzwischen traditionell hatte zunächst ein Unternehmen die Gelegenheit sich dem Kreis des Forums vorzustellen.

Die Leiterin der Rheinhessen-Werkstatt in Wörrstadt, Frau Gerda Hiemeyer, gab den Zuhörern einen aufschlussreichen Einblick in das Tätigkeitsfeld dieser Einrichtung.

Die Rheinhessen-Werkstatt ist - wie das Franz-Josef-Helferich-Haus in Jugenheim und die Wohneinrichtung Wallertheim - Teil der Nieder-Ramstädter Diakonie, die ihren Sitz im südhessischen Mühltal hat und im Jahr 1899 von engagierten Christen gegründet wurde.

6. Unternehmerforum

Im Bereich Montage und Verpackung werden von der Rheinhessen-Werkstatt Verpackungs-, Sortier-, Wiege-, Zähl- und Montagearbeiten nach Absprache verrichtet. Außerdem gehören hierzu Mailings, das Zusammenstellen von Ordnern und der Einsatz von Schrumpftunneln.

Insbesondere in diesem Bereich werden individuell passende Arbeiten für die Beschäftigten gesucht, auf Wünsche kann die Rheinhessen-Werkstatt flexibel reagieren.
Vorteile für Auftraggeber sind dabei: Aufträge an Werkstätten für behinderte Menschen werden nur mit 7% MWSt. berechnet und können bei Betrieben, die eine Behindertenausgleichsabgabe entrichten müssen, angerechnet werden. 

Die Holz- und Kunststoffbearbeitung ist eine weiteres Gebiet, in dem sich die Werkstatt betätigt. Hierzu zählen Bilderrahmen und kleinere Zuschnitte. Große Holzbearbeitungsmaschinen sind vorhanden.

Bei der Garten- und Anlagenpflege übernimmt die Rheinhessen-Werkstatt Aufträge von Kommunen, Unternehmen und Privathaushalten. Die Garten- und Anlagepflege beinhalten die Jahrespflege, Bepflanzungen, Verkehrsinseln, Hecken- und Baumschnitt.
Die Küche der Rheinhessen-Werkstatt neben dem
 Franz-Josef-Helferich-Haus in Jugenheim arbeitet im Bereich des Caterings. Hier werden Kalt - und Warmspeisen für Kindergärten, Ganztagsschulen und Wohnheimen zubereitet. Auch für die Lieferung von Büffets zu allen Anlässen steht diese Einrichtung zur Verfügung. 

Zuletzt zeigte Frau Hiemeyer die pädagogischen Angebote der Rheinhessen-Werkstatt auf. Hierzu gehören der Bereich berufliche Bildung, arbeitsbegleitende Maßnahmen, individuelle Förderung und Praktika.

Im Anschluss an die Unternehmensvorstellung zeigte Herr Joachim Herder, Projektleiter des vom Land Rheinland-Pfalz in Auftrag gegebenen Projekts AIM (arbeitsweltbezogene Integrationsmodelle in der WfbM), Kooperationsmöglichkeiten zwischen Behindertenwerkstätten und Unternehmen auf.
Auch hier ist die Rheinhessen-Werkstatt auf der Suche nach Unternehmen, die sich vorstellen können, kostenlose Praktika  oder nach Leistung bezahlte Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen anzubieten.

Rosche Zaunbau GmbH

Danach leitete Markus Conrad auf den zweiten Tagesordnungspunkt des Abends über: Die Prämierung des 300. Eintrages in das Internet-Branchenbuch der Verbandsgemeinde Wörrstadt.

Dem „alteingesessenen“ Unternehmen Reinhard Rosche Zaunbau GmbH aus Wörrstadt war es gelungen, sich als 300 stes Unternehmen in das Branchenbuch der VG einzutragen.

Die Firma Rosche Zaunbau GmbH, ein kleines aber feines Unternehmen, dass sich durch seine Fachkompetenz regional und überregional einen großen Namen gemacht hat.

Markus Conrad freute sich über die Vielfalt und Vielzahl der Unternehmen die diesen kostenlosen Service der Verbandsgemeinde Wörrstadt nutzen, inzwischen sind 330 Einträge freigeschaltet ! Das Branchenbuch kann derzeit mehr als 500 Zugriffe im Monat verzeichnen.

„Von der Buchhaltung zum Controlling“ war das Thema des Abends.

6. Unternehmerforum

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Karl Spies aus Saulheim brachte die Technik um das Controlling den anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer näher.

Nahezu alle Krisen kleiner und mittlerer Unternehmer lassen sich auf Fehlentschei­dungen der Geschäftsführung zurückführen.

Diese Fehlentscheidungen betreffen insbesondere den Absatz- bzw. Marketingbe­reich sowie den Finanzierungsbereich.

Der Hauptgrund für diese Fehlentscheidungen liegt oft darin, dass benötigte Steue­rungsinformationen regelmäßig nicht vorliegen bzw. mangelnde Aktualität und Transparenz aufweisen.

In den allermeisten kleinen Unternehmen besteht das Rechnungswesen lediglich aus der Finanzbuchhaltung.

Diese ist als Lieferant ziel- bzw. entscheidungsorientierter Informationen nicht geeig­net.

Die benötigten Steuerungsinformationen stellt das Controlling dem Unternehmer zur Verfügung.

Controlling bedeutet Steuerung eines Unternehmens, es besteht aus den drei wesentli­chen Elementen Budgetplanung, Liquiditätsplanung und Abweichungsanalyse unter­nehmensrelevanter Zahlen. Dadurch wird sichtbar ob sich das Unternehmen auf dem strategisch richtigen Kurs befindet. Bei Abweichungen von diesem Kurs kann frühzeitig eingegriffen und die notwendigen Maßnahmen zur Gegensteuerung können eingeleitet werden.

In größeren Unternehmen ist Controlling seit Jahren ein wichtiges Führungs- und Informationsinstrument und wird durch die Anforderungen des Marktes und der Kreditgeber auch für kleine und mittlere Unternehmen immer wichtiger.

Mit Hilfe moderner EDV-Programme lässt sich Controlling mit relativ geringem Aufwand einrichten.

Abschließend gab Markus Conrad den 20. September 2005 als voraussichtlichen Termin für das nächste Unternehmerforum bekannt. Thema wird sein: Basel II / Ranking. Die Sparkasse Worms-Alzey-Ried und die Volksbank Alzey werden zu diesem Thema Rede und Antwort stehen.