Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

VG Wörrstadt ehrt Wehrmänner
Silberne Ehrenzeichen und Verabschiedungen aus dem aktiven Dienst


Bürgermeister Gerhard Seebald überreichte in einer Feierstunde Jürgen Schramm und Armin Zorn (Saulheim) sowie Bardo Friedrich (Sulzheim) im Auftrag von Staatsminister Walter Zuber das Silberne Ehrenzeichen für 25-jährige Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr. Den Wehrmännern Manfred Brühan (Partenheim), Erwin Schmitt (Sulzheim), Kunibert Schrauth und Otto Breyer (Udenheim), Manfred Metzger (Vendersheim) und Heinz Werner Schick (Wörrstadt-Rommersheim) dankte Seebald im Beisein ihrer Wehrführer sowie des stellvertretenden VG-Wehrleiters Wolfgang Götz mit Urkunde und Präsent für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Nach Vollendung des 60. Lebensjahres sei für sie damit der aktive Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr beendet.
Ehrungen Feuerwehr VG Wörrstadt

„Die Feuerwehren sind stets bei den Ersten, wenn es gilt, Hilfe zu leisten. So beim verheerenden Terroranschlag auf das World-Trade-Center in New York am 11. September 2001 oder auch bei der Bekämpfung der riesigen Waldbrände in Australien in den letzten Wochen,“ spannte der Bürgermeister den Bogen. Wie Helden verehre man dort die Helfer.

Auch unseren freiwilligen Wehren müsse man den notwendigen Respekt bezeugen, erbringen doch auch sie einen unermüdlichen Einsatz für die Allgemeinheit unter teilweise schwierigsten Bedingungen. Die Bekämpfung des Großbrandes bei Ehlego oder der Wohnungsbrand am Morgen des 24. Dezember in Wörrstadt, bei dem tragischerweise eine Frau ums Leben kam, seien hierfür Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit. Die physischen und psychischen Belastungen seien für die Wehrleute enorm.

Als Träger der Wehr bemühe sich die Verbandsgemeinde um größtmögliche Unterstützung durch moderne Ausrüstung sowie großzügige und modernste Gerätehäuser. Schritt für Schritt werde der Fuhrpark vervollständigt und ebenfalls auf den neuesten technischen Stand gebracht. „Dies ist in Zeiten desolater kommunaler Haushalte kein leichtes Unterfangen, aber wir werden uns bemühen, dabei die vorgegebenen Zeitpläne einzuhalten,“ sagte Seebald zu. So werde beispielsweise der Umbau und die Renovierung des Feuerwehrgerätehauses in Wallertheim in absehbarer Zeit begonnen, da der Rat der erforderlichen Vorfinanzierung bis zum Eingang der Landeszuschüsse zugestimmt hatte. „Von der weiteren Entwicklung der kommunalen Finanzen wird es aber abhängig sein, ob wir künftig noch genauso verfahren können.“

Zurück