Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Niederschrift der Sitzung vom 06. Mai 2004 

Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung, begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass die Einladungen form- und fristgerecht ergangen sind und die Beschlussfähig-keit gegeben ist.

TOP 1.a) Bestellung eines Schriftführers gemäß § 41 (1) GemO
Herr Stein wurde zum Schriftführer bestellt.

TOP 1.b) Bestimmung von zwei Urkundspersonen
Die Ausschussmitglieder Frau Thörle und Herr Weinheimer wurden einstimmig zu Urkundspersonen bestimmt.

TOP 2) Vergabe des Bauauftrages Kanalisation im Neubaugebiet „Am Kreuz“, 2. Bauabschnitt, Udenheim
Mit der Einladung hatten die Ausschussmitglieder eine Beschlussvorlage erhalten. Diese ist Bestandteil der Originalniederschrift. Einstimmig wurde beschlossen, Herrn Holtkötter von der Ingenieurgesellschaft Weiland (IGW) als Sachverständigen gemäß § 35 (2) GemO zu hören.
Herr Bürgermeister Conrad erläuterte kurz die Beschlussvorlage der Verwaltung und bat anschließend Herrn Holtkötter um weitere Erläuterungen. Dieser ging ausführlich auf die Vergabeempfehlung der IGW ein.
Die Kanalbaumaßnahme wurde gemeinsam mit dem Straßenbau getrennt nach Losen öffentlich ausgeschrieben. Nach Prüfung der Angebote ergab sich eine Angebotsspanne bei den Hauptangeboten zwischen 158.059,70 € und 300.872,68 €. Das preisgünstigste Hauptangebot wurde durch die Bietergemeinschaft Faber/ Schneider, Alzey/Herxheim eingereicht. Neben den Hauptangeboten wurden von verschiedenen Firmen auch Nebenangebote vorgelegt. Unter Berücksichtigung des Nebenangebotes 2 entfällt das günstige Angebot auf die Firma Thomas GmbH mit 152.983,10 €. Bestandteil des Nebenangebotes 2 ist eine Alternative zu den Positionen Steinzeugrohr DN 250 und DN 150. Statt Steinzeugrohr wird ein Kanalrohrsystem der Firma Fränkische mit der Markenbezeichnung „robukan SMR“ angeboten. Hierbei handelt es sich um ein Rohr in Verbundbauweise  (innen glatt, außen gewellt) aus Polypropylen (PP). Der Kostenvorteil des Nebenangebotes 2 der Firma Thomas zum Hauptangebot der Bietergemeinschaft Faber/ Schneider beträgt 5.076,60 €.
Die Ausschussmitglieder Herr Peter Franz Wolf und Herr Theo Jung nehmen ab 19.05 Uhr an der Sitzung teil.
Für die Vergabe an die Firma Thomas spricht der geringere Angebotspreis. Nachteilig ist, dass innerhalb eines Baugebietes Rohrmaterialien vermischt werden. Darüber hinaus  gibt es Rohre aus PP in zahlreichen verschiedenen Herstellungsformen und Qualitäten. Soweit vertretbar, soll eine gewisse Einheitlichkeit gewahrt werden, welche die Unterhaltung und Ersatzteilhaltung nicht erheblich erschwert. Herr Schaaf fragte, ob die Rechtsform der Bietergemeinschaft nachteilig für uns sein kein. Herr Holtkötter verneinte dies und gab hierzu entsprechende Erklärungen. Auch technisch wird die Ausführung innerhalb der Bietergemeinschaft klar getrennt. Herr Stein ergänzte, dass man auch schon in der Vergangenheit mit Bietergemeinschaften problemlos zusammengearbeitet habe.  Herr Jung erinnerte an einen früheren Beschluss des Werkausschusses hinsichtlich der Verwendung von PVC. Herr Hasselberg erläuterte daraufhin den Unterschied zwischen PVC und PP.
Nach Abwägung der Vor- und Nachteile wurde einstimmig beschlossen, den Bauauftrag für die Herstellung der Kanalisation im Neubaugebiet „Am Kreuz“, 2. Bauabschnitt, an die Bietergemeinschaft Faber/ Schneider, Alzey/ Merxheim, zum Angebotspreis von 158.059,70 € zu erteilen. Für die Zukunft sollen Überlegungen angestellt werden, Rohre aus PP als Hauptposition im Leistungsverzeichnis aufzuführen.

TOP 3) Bauaufträge zum Anschluss der Ortsgemeinden Sulzheim und Wörrstadt OT Rommersheim an die Kläranlage Gau-Bickelheim

a) Umbau Schlammentwässerung

b) Änderung SPS

c) Umbau Pumpstation

Herr Bürgermeister Conrad begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt die Herren Wolf und Traute von der Ingenieurgesellschaft igr, Rockenhausen. Einstimmig wurde beschlossen, diese als Sachverständige gemäß § 35 (2) GemO zu hören.
Nach Einführung durch Herrn Bürgermeister Conrad bat er die Herren Traute und Wolf um weitere Erläuterungen.

zu a)
Die Ausschussmitglieder erhielten eine Tischvorlage mit der Wertung der Angebote durch die Ingenieurgesellschaft igr. Diese ist Bestandteil der Originalniederschrift. Herr Traute führte aus, dass im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung 5 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert worden seien. Bei Angebotsöffnung lagen 2 Angebote vor. Im Rahmen der Wertung war das Angebot der Firma Stulz GmbH über 32.340,80 € gemäß § 25 Nr. 3 Absatz 1 VOB/A von der Vergabe auszuschließen. Zur Auftragsvergabe wurde durch die Ingenieurgesellschaft igr die Firma Kleine Abwasser- und Schlammtechnik GmbH mit einem Angebotspreis von 61.517,12 Euro vorgeschlagen. Die Firma Kleine hat bereits die in der Kläranlage Gau-Bickelheim vorhandene Anlage beim Bau der Kläranlage installiert. Auf Nachfrage erklärte Herr Traute, dass die Kostenschätzung für diese Leistung bei ca. 33.000,00 Euro liegen würde. Eine Erklärung, wie es zu einer solchen Steigerung von 33.000,00 € zu rd. 62.000,00 € kommt, konnte er nicht geben. Die Ausschreibung sei auf Basis eines Leistungsprogramms erfolgt. Der Preis sei der Leistung auch angemessen. Die Ausführung von Herrn Traute konnte die Ausschussmitglieder nicht überzeugen, über eine Auftragsvergabe zu beschließen. Auf Vorschlag von Herrn Schultz wurde einstimmig beschlossen, in dieser Sitzung keine Auftragsvergabe vorzunehmen und die Verwaltung zu beauftragen zu prüfen, ob das Angebot der Firma Kleine konkurrenzfähig und hinsichtlich des Leistungsumfanges angemessen sei. Sobald diese Prüfung abgeschlossen ist, soll eine erneute Beratung erfolgen.

zu b)
Hierzu lag den Ausschussmitgliedern eine Beschlussempfehlung der Verwaltung vor, welche Bestandteil der Originalniederschrift ist. Weitere Erläuterungen wurde von Herrn Traute gegeben. Im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung waren 6 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert worden. Zur Angebotsöffnung lagen 5 Angebote vor. Nach Prüfung zeigte sich eine Preisspanne von 26.609,90 € bis 43.240,86 €. Das annehmbarste Angebot, welches auch gleichzeitig das niedrigste war, wurde von der Firma ip Steuerungstechnik, Wallertheim, vorgelegt. Einstimmig wurde der Auftrag an die Firma ip Steuerungstechnik, Wallertheim, zum Angebotspreis von 26.609,90 € erteilt.

zu c)
Die Ausschussmitglieder erhielten eine Tischvorlage mit der Wertung der Angebote durch die Ingenieurgesellschaft igr. Diese ist Bestandteil der Originalniederschrift. Weitere Erläuterungen wurden von Herrn Wolf gegeben. Danach lagen nach öffentlicher Ausschreibung bei der Angebotsöffnung 3 Angebote vor. Die Preisspanne liegt zwischen 167.006,72 € und 209.236,16 €. Im Rahmen der Wertung wurden keine Angebote ausgeschlossen. Einstimmig wurde beschlossen, den Auftrag an die Firma Hornung, Maxdorf, zum Angebotspreis von 167.006,72 € zu erteilen.

TOP 4) Vergabe des Bauauftrages für die Kanalsanierung in den Ortsgemeinden Armsheim, Partenheim und Wörrstadt
Herr Bürgermeister Conrad begrüßte Herrn Müller von der Ingenieurgesellschaft igr, Rockenhausen. Einstimmig wurde beschlossen, diesen als Sachverständigen gemäß § 35 Absatz 2 GemO zu hören.
Mit der Einladung hatten die Ausschussmitglieder allgemeine Erläuterungen zu der Maßnahme erhalten. Als Tischvorlage wurde heute die Angebotswertung von igr verteilt. Beide Unterlagen sind Bestandteil der Originalniederschrift. Herr Müller informierte über das Ergebnis der Prüfung der Angebote anhand von Overheadfolien  Neben den Hauptangeboten wurden auch Änderungsvorschlage und Nebenangebote in die Wertung einbezogen. Einstimmig wurde beschlossen, der Firma Geiger und Kunz, Mainaschaff, den Auftrag zum Angebotspreis von 383.207,30 € zu erteilen. Bei Zahlung der Abschlagsrechnungen innerhalb von 18 Tagen und der Schlussrechnung innerhalb von 30 Tagen gewährt die Firma Geiger und Kunz einen Nachlass von 2%.

TOP 5) Mitteilungen und Anfragen
Mitteilungen wurden keine gegeben, Anfragen lagen keine vor.

Zurück