Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender
Genehmigungsbehörde ist die Kreisverwaltung Alzey-Worms, die hierzu das folgende Merkblatt „Fäll-und Rückschnittmaßnahmen an Bäumen und Sträuchern“ herausgegeben hat:

Wann braucht man eine Genehmigung?
Die Fällung eines Baumes oder eine stärkere Rückschnittmaßnahme sind dann genehmigungspflichtig, wenn die Maßnahme einen Eingriff in Naturhaushalt oder Landschaftsbild im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 1 Landespflegegesetz darstellt.

Das ist immer der Fall, wenn ein Laubbaum gefällt oder massiv zurückgeschnitten werden soll, der das Ortsbild oder Landschaftsbild mit gestaltet oder der einen besonderen ökologischen Wert hat.
Beispiele:
    • Es handelt sich um einen größeren älteren Baum
    • Der Baum steht im Vorgarten und gestaltet das Straßenbild erheblich mit.
    • Der Baum ist Bestandteil einer Allee.
    • Der Baum soll am Stamm gekappt werden und die Baumkrone wird danach nicht mehr in der Lage sein, in der ursprünglichen Form auszutreiben.

Aber auch der massive Rückschnitt (auf den Stock setzen) größerer Heckenbestände ist u. U. genehmigungspflichtig.

Nicht genehmigungspflichtig sind i.d.R. die Entfernung von Nadel- und Ziergehölzen, mit Ausnahme der Eibe.

Wie erhält man die Genehmigung?

Es ist ein schriftlicher Antrag formlos an folgende Adresse zu stellen:
Kreisverwaltung Alzey-Worms
Abt. 6 – Ref. Landespflege
Ernst-Ludwig-Str. 36, 55232 Alzey

Der Antrag soll folgendes enthalten:

    • Standort der Fäll- oder Rückschnittmaßnahme (möglichst mit Karte)
    • Begründung der geplanten Fällung oder des Rückschnitts.
    • Vorgesehener Ausgleich: Je zu fällendem Baum ist mindestens ein neuer heimischer Laubbaum mit einem Stammumfang von 12 – 14 cm zu
      pflanzen (unter Umständen sind auch 2 Bäume als Ersatz für einen sehr alten und entsprechend großen Baum zu setzen).
    • Standort der Ausgleichspflanzung (sollte auf gleichem Grundstück erfolgen, kann aber auch in Abstimmung mit der Gemeinde an anderer Stelle
      durchgeführt werden).

Aufgrund dieses Antrages erfolgt eine Beurteilung vor Ort durch Mitarbeiter der Unteren Landespflegebehörde und es ergeht ein schriftlicher Bescheid, welcher gebührenpflichtig ist.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Gerne stehen Ihnen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unteren Landespflegebehörde zur Verfügung. Sie sind unter folgenden Telefonnummern zu erreichen: 06731 408-461, 408-463 oder 408-464.