Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender


Ihre Ansprechpartner/-innen

Barbara Bornheimer
Gabriele Cappai
Heike Hamacher
Martina Klebsattel
Karin Rüttgens
Conny Schiebel
Sylvia Wilhelm

Allgemeine Informationen:

Am 1. November 2005 wurde der elektronische Reisepass (ePass), in Deutschland eingeführt. Die neuen EU-Biometrie-Pässe enthalten im Passvorderdeckel einen Chip, in dem bisher nur das Gesichtsfeld gespeichert wurde. Ab 1. November 2007 werden auf dem Chip nun zusätzlich auch die Fingerabdrücke gespeichert.
Die biometrischen Merkmale im Chip können zwecks Identitätsprüfung digital geprüft werden. Damit ist eindeutig feststellbar, ob Pass und Person wirklich zusammen­gehören.

Anforderungen an das Lichtbild:

Seit der Einführung der Gesichtsbiometrie zum 1. November 2005 werden neue Anforde­rungen an die Qualität der Passbilder gestellt, d. h., es müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, damit das Passbild biometrietauglich ist. So sind z. B. Frontalbilder anstelle von Halbprofilbildern vorge­schrieben. Die Einzelheiten dieser Qualitätsanforderungen sind in einer neuen Foto-Mustertafel festgelegt, die den Passbehörden und auch der Fotobranche vorliegt und im Internet unter www.bundesdruckerei.de eingesehen werden kann. Alle niedergelassenen Fotografen wurden von der Bundesdruckerei entsprechend informiert.

Da generell nur Passbilder verarbeitet werden können, die biometrietauglich sind, wird die Tauglichkeit in jedem Fall bei der Beantragung des „ePasses“ von der Passbehörde geprüft. Es ist davon auszugehen, dass ältere Fotos, Bewerbungsfotos, usw. nicht geeignet sind. Bitte stellen Sie daher möglichst vorab sicher, dass die Biometrietauglichkeit gegeben ist, beispielsweise durch entsprechenden Hinweis beim Fotografen.

Information zu den Fingerabdrücken:

Für den Reisepass (ePass) werden zwei Fingerabdrücke benötigt. Die Abdrücke werden bei der Pass­beantragung im Bürgerbüro mit Hilfe von Scannern aufgenommen. Soll auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern ein ePass für ein Kind ausgestellt werden, gilt: Bei Kindern unter 6 Jahren werden keine Fingerabdrücke aufgenommen. 

Ab 1. November 2007 ist die Fingerabdruckerfassung bei Passanträgen gesetzlich vorge­schrieben. Wenn der Passantragsteller die Fingerabdrücke nicht abgibt, d. h. sich weigert, seine Fingerabdrücke abzugeben, kann kein Reise­pass (ePass) ausgestellt werden.

Bei dauerhaften medizinischen Einschränkungen, Behinderungen oder Amputationen wird ein regulärer Reisepass (ePass) ausgestellt. Je nach Situation wird in diesen Fällen nur ein bzw. ein Fingerabdruck im Chip gespeichert.

Allgemeiner Hinweis:

Alle Reisepässe, die bis zum 31. Oktober 2007 beantragt wurden, behalten ihre ausge­wiesene Gültigkeitsdauer. 

Wir empfehlen jedoch ausdrücklich, sich rechtzeitig vor Reiseantritt beim Auswärtigen Amt oder der Botschaft des jeweiligen Reiselandes über die aktuellen Einreisebestimmungen zu informieren, da die Passbehörde hier keinesfalls verbindliche Auskünfte geben kann. Da verschiedene Reiseveranstalter und Fluggesellschaften eigene Bedingungen festlegen, bitten wir dringend, sich auch dort rechtzeitig zu informieren.

Wichtiger Hinweis für Kurzentschlossene:

Da die Ausstellung des Reisepasses (ePasses) etwa 4 Wochen dauert, besteht die Möglichkeit, im Expressverfahren innerhalb von 3 Werktagen einen Biometrie-Pass zu erhalten, sofern der Pass vor 10.00 Uhr beantragt wird. An Wochenenden und Feiertagen ist seitens der Bundesdruckerei eine entsprechend längere Bearbeitungszeit einzukalkulieren. Es ist nicht möglich, vorläufige Reisepässe und Kinderreisepässe mit biometrischen Daten auszustellen.

Seit 1. Mai 2006 ist beispielsweise die visumfreie Einreise mit einem vorläufigen (grünen) Reisepass in die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) nicht mehr visumsfrei möglich. Auch die visumfreie Einreise mit einem Kinderreisepass (rot) ist seit 26. Oktober 2006 nicht mehr möglich.

Mitzubringen ist:

- Alter Reisepass, vorläufiger Reisepass oder Personalausweis und die Geburts- oder Heiratsurkunde (oder eine Abschrift aus dem Familienbuch)
- ein biometrietaugliches Lichtbild (nicht älter als 6 Monate)
- Bei minderjährigen Antragstellern müssen beide Erziehungsberechtigten ihr Einverständnis unterschriftlich bestätigen. 
Download:  Einverständniserklärung (pdf: 98 KB)

Sollte der Reisepass für ein Kind beantragt werden, ist dieses – unabhängig vom Alter  bei Antragstellung grundsätzlich mitzubringen.

Gebühren:

Reisepass Gültigkeit Gebühr
     
für Personen ab 24 Jahre
(32-Seiten-Pass)
 10 Jahre  60,00 EUR
für Personen unter 24 Jahren
(32-Seiten-Pass)
 6 Jahre  37,50 EUR
vorläufiger Reisepass (grün) max. 1 Jahr 26,00 EUR
Zuschlag Gebühr für 48-Seiten-Pass         22,00 EUR
Zuschlag Expressgebühr    32,00 EUR
Zuschlag nicht zuständige Behörde     doppelte Gebühr