Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

2. Agendatag am 11. Juli 2004

Der zweite Agendatag fand wieder auf dem Gelände des Schulzentrums Wörrstadt statt und stieß auf große, positive Resonanz.


Franz Alt referiert beim Agendatag 2004 im Schulzentrum Wörrstadt

Die Schirmherrschaft hatte wieder Landrat Hans-Jochem Schrader übernommen. Er übergab die von Klaus Prior anlässlich des 1. Agendatages geschaffene Skulptur „Jurodivi“ („Gottesnarr“) offiziell an das Schulzentrum und schlug dadurch einen Bogen zum ersten Aktionstag.

Insgesamt präsentierten sechs Agendagruppen ihre Projekte und Aktionen.

Die AG Wasser warb wieder für einen schonenden und sparsamen Umgang mit diesem wichtigen Lebenselixier. Eine Möglichkeit hierzu ist beispielsweise die Übernahme von Bachpatenschaften.

Die AG Gerechtigkeit und Frieden/Fair Trade symbolisierte mit ihrem Kaffeeausschank ihr Ziel, für Produkte der dritten Welt faire Preise zu erzielen. Mit einer Stofftheke wurde für die Kampagne saubere Kleidung geworben. Damit soll vor allem für bessere Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsproduktion geworben werden.

Der AGENDA-BUND Mensch&Natur präsentierte vielfältige Landschaftsformen wie unterschiedliche Wiesenarten, die mit einer Fläche von über 10.000 Quadratmeter zum Betreten, aber auch zum Blumenpflücken einladen.

Die Sensibilisierung für unsere Umwelt und den Naturschutz ist das große Anliegen der AG UNBEhandelt. Diese Sensibilisierung wird in unserer Gesellschaft immer wichtiger und muss ganz besonders den Kindern und Jugendlichen nahe gebracht werden, wofür sich die Gruppe einsetzt.
Verringerung bzw. Vermeidung von Verkehrslärm durch Geschwindigkeitsbegrenzungen, Tempo 30, verkehrsberuhigte Zonen etc. sind die wichtigsten Ziele der AG Verkehr und Umwelt. Dazu hatte die Gruppe eine Anzahl von Informationen und Broschüren vorbereitet und am Infostand bereitgehalten.

Die AG Kultur und das Agenda-Büro waren für das kulturelle Rahmenprogramm zuständig. Dabei reichte die Bandbreite von Tanz bis Musik, von Folklore bis hin zu Klavierdarbietungen. Für Kinder und Jugendliche gab es Ballett-Unterricht, es wurde vorgelesen, Prof. Dr. Koch plauderte über rheinhessische Mundart.

Als Highlight sprach der bekannte Fernsehjournalist und Moderator Dr. Franz Alt über das Thema „Dimension Zukunft – lokal handeln und global wirken“. Er zeigte auf, wie problematisch es um unsere Energie-Ressourcen bestellt ist, und wie man diesen Problemen entgegen treten kann.