Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

„MIX-TOUR schwarz – weiß – bunt“

Die Reihe „Kunst im Rathaus“ wird während der Sommerferien in der Verbandsgemeindeverwaltung Wörrstadt fortgesetzt. Exakt zum Ferienbeginn wurde die Ausstellung „MIX-TOURS schwarz-weiß-bunt“ mit Werken von Doris Dreis aus Saulheim und Wolfgang Schierbaum aus Ginsheim-Gustavsburg eröffnet.

Freuen sich über eine gelungene Vernissage (v.l.n.r.): Wolfgang Schierbaum und Doris Dreis, Kirsten Schierbaum und Sophia Marie Schmidt sowie Bürgermeister Markus Conrad.

Verbandsbürgermeister Markus Conrad stellte bei seiner Begrüßung fest, dass der Titel dieser Ausstellung hervorragend zum Ratssaal passe. "Nach oftmals lebhaften Diskussionen treffen unsere Ratsmitglieder ihre Entscheidungen nicht nur nach quasi eindimensional schwarz-weißem, sondern nach einem vielfältigen und bunten Argumenten-Mix.“

MIX-TOUR mit Doris Dreis

Die bereits mit Preisen ausgezeichnete Künstlerin Doris Dreis stellt im Ratssaal Aquarelle aus, die gleichzeitig sanft und kraftvoll, ruhig und voller Leben erscheinen. Sie laden das Auge zum Verweilen und Entdecken ein. Ihre liebsten Motive entstammen der rheinhessischen Landschaft mit ihren Weinbergen und Hügeln. Seit 2006 widmet sie sich zusätzlich der Ölmalerei, womit sie neben fotorealistischen auch expressivere, experimentelle Kunstwerke erschafft.

MIX-TOUR mit Wolfgang Schierbaum

Wolfgang Schierbaum hatte sich schon als Junge der Malerei gewidmet. Doch erst 2010, im Ruhestand, stellte er zum ersten Mal seine Werke bei seinem ehemaligen Arbeitgeber in der Kundenhalle der Sparkasse Worms aus. In den nun gezeigten Bildern - überwiegend Arbeiten in Tusche, aber auch Aquarelle und Mischtechniken – sind Schierbaums Gedanken und Erlebnisse verarbeitet. So schwebt beispielsweise ein großer Hotdog in der Luft, aus seinem Boden greifen braune Hände nach oben und versuchen vergeblich, Kontakt mit dem oberen Teil, dem Deckel, zu bekommen. "Nord-Süd-Dialog" nennt Schierbaum diese Federzeichnung, die dem Betrachter viel Spielraum für eigene Interpretation und Gedanken lässt.

Sopranistin Kirsten Schierbaum, die Tochter des Künstlers, und Harfenistin Sophia Marie Schmidt sorgten für ein hervorragend auf die Kunstwerke abgestimmtes musikalisches Rahmenprogramm.