Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Icon Kalender
Kalender

Konzert und Wanderung zum heiligen Jakobusjahr

Das Programm „Jakez“ der saarländisch-lothringischen Gruppe „An Erminig“ begeisterte in der evangelischen Kirche Vendersheim nicht nur die pilgererfahrenen Konzertgäste.


Konzert Jakez 2010

Durch die von Andreas Derow vorgetragenen Anekdoten vom Leben und den speziellen Problemen der Pilger erfuhren auch alle anderen Besucher, was es mit dieser musikalischen Reise auf sich hat. So stammten die Lieder und Tanzlieder aus den Regionen des keltischen Jakobpilgerweges von Irland über die Bretagne, die französisch und spanische Atlantikküste bis nach Santiago de Compostela, wo das Grab des Apostels Jakobus die Menschen schon seit Jahrhunderten anzieht.

Das Quartett Barbara Gerdes, Andreas und Hans Martin Derow sowie Thomas Doll, das seit 35 Jahren diese Art von Musik spielt, nahm alle mit auf die Pilgerreise, stets die passenden Instrumente wie zum Beispiel den schottischen Dudelsack oder die keltische Harfe zur Hand. Das breite Repertoire reichte von einer irisch-galicischen Suite über einen gregorianischen Choral bis hin zu Liedern und Tänzen mit Titeln wie An Dro Milin-Dour oder Voyage Celtique. Begeistert lauschte das Publikum den teils ungewohnten, aber doch eingängigen Klängen, deren Bandbreite von melancholisch bis heiter-beschwingt reichte.

„Die besondere Idee des Abends“, so erläuterte Ina Köhler, zuständig für die Kulturarbeit in der Verbandsgemeinde Wörrstadt, „war die Kombination von Konzert und Wanderung.“ Beim Sternmarsch von Ober-Hilbersheim, Saulheim, Spiesheim und Wörrstadt nach Vendersheim wandelten die Konzertgäste auf den Pfaden des rheinhessischen Jakobsweges. „Wir bedanken uns herzlich bei den Führern, die der Regionalgruppe Rheinhessen der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. angehören. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass unsere Konzertgäste einen stimmigen, rundum gelungenen Abend erleben durften.“