Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Konzert mit dem „Barrios Guitar Quartet“


Barrios Guitar Quartet

Am 02. März 2002 begrüsste Verbandsbürgermeister Gerhard Seebald im Rathaus der Verbandsgemeinde das Barrios Guitar Quartet. Das Konzert war gleichzeitig Auftakt der Reihe KulTour 2002, die von der Agendagruppe Kultur zusammengestellt wurde. Die Musiker Heinz Strobel, Bernd Maier, Martin Wentzel und Manfred Fischer, alle ehemalige Studenten des Dr. Hoch`schen Konservatoriums und der Musikhochschule Frankfurt, gastierten bereits mit großem Erfolg im In- und Ausland. Sie begeisterten an diesem Abend mit Musikstücken aus der Barockzeit bis hin zu zeitgenössischen Originalkompositionen.

Eingestimmt wurde das Publikum mit der Petit Suite von Claude Debussy (19. Jh.) und Introduktion und Fandango von Luigi Boccherini (18. Jh.). Weiter ging es mit der Komposition „Danza“ von Heinz Strobel, die den spanischen Vorbildern in junger, sehr ansprechender Auffassung folgte. Die perfekte Umsetzung des Stückes „Cuban Landscape with Rain“ von Leo Brouwer (1939) bereitete den Zuhörern vor der Pause großes Vergnügen. Die Musiker ließen feine leise Tropfen einzeln fallen, die sich allmählich verdichteten. Noch sanft klingend wurden sie schneller bis zu einem Landregen, der heftig auf die Dächer herunterprasselt, gestaltet. Dann folgte eine plötzliche Stille, und auf den Gitarrenhals klopfende Finger sowie angerissene Saiten unterstrichen das akustische Bild eines warmen Regens in kubanischer Landschaft.

Mit Two Timing, einer preisgekrönten Komposition von Heinz Strobel, ging es nach der Pause weiter. Bei der südamerikanischen Rumba des Tschechen Stepan Rak (1945) wurden die Akzente der Rhythmen mit dem Schlagen der Hand auf den Gitarrenboden gesetzt. Sehr lebendig wurde dann Vivaldis Konzert E-Dur Der Frühling „La primavera“ als Arrangement von Heinz Strobel gespielt.

Die mehr als 120 begeisterten Zuhörer im Wörrstadter Ratssaal entließen das Quartet erst nach ausgiebigen Zugaben.