Hilfsnavigation

Startseite         Adressen         Google Maps         Sitemap         Impressum
Schrift:
Kontrast:

Neue Kräfte für die Feuerwehr Ensheim

Großer Andrang bei der Werbeaktion des Fördervereins

Auf Initiative des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr und der Verbandsgemeinde wurde in den letzten Wochen eine intensive Werbeaktion innerhalb Ensheims gestartet. Wie der 1.Vorsitzende des Fördervereins, Alfons Heck, berichten konnte, wurden sehr viele Bürger im Vorfeld dieser Bürgerversammlung persönlich angesprochen und für eine Mitarbeit in der Feuerwehr geworben. Das Ergebnis, so Heck, könne sich sehen lassen.
 
Im voll besetzten Saal des Bürgerhauses und in Anwesenheit von Bürgermeister Markus Conrad, Ortsbürgermeister Klaus Kappler sowie der Wehrleiter Köster, Götz und Waldmann begrüßte Heck die zahlreichen Besucher, die zur Bürgerversammlung gekommen waren. Insbesondere freue man sich, dass so viele Ensheimer den Weg in das Bürgerhaus gefunden hatten. Ca. 100 Interessierte kamen, um zu sehen, wie es mit der Feuerwehr weitergehen sollte.
 
Nach dem Grußwort durch Ortsbürgermeister Kappler wies Bürgermeister Conrad auf die derzeitige Situation in der Feuerwehr Ensheim hin. Leider sei die Zahl der ehrenamtlichen Aktiven immer weiter zurückgegangen. Neuzugänge konnten indes nicht verzeichnet werden, so dass die Mindeststärke einer Feuerwehr stark gefährdet sei. Die Konsequenz, so Bürgermeister Conrad, wäre wohl ein Zusammenschluss mit einer benachbarten Feuerwehr. Wehrleiter Horst-Friedrich Köster stellte die Feuerwehr Ensheim näher vor. Sie verfüge über ein Tragkraftspritzenfahrzeug und sei für die Brandbekämpfung sowie zur technischen Hilfeleistung gut ausgerüstet.

Alfons Heck erläuterte die Aufgaben und Ziele des Fördervereins und bat auch für diesen um Unterstützung aus der Gemeinde. Sofern man sich nicht für einen aktiven Dienst entscheide, würde auch eine passive Mitgliedschaft im Förderverein helfen, die Feuerwehr zu fördern und zu unterstützen.

Der stellvertretende Wehrleiter Thomas Waldmann stellte die Ausbildung in der Feuerwehr anschaulich dar. Für die Grundausbildung seien 70 Stunden aufzubringen, die jährliche Ausbildung umfasse 40 Stunden.


In der Bürgerversammlung konnten 12 neue Feuerwehrleute verpflichtet werden

Matthias Becker, Stefan Blazek, Thomas Distler, Stefan Fügen, Steffen Gerhard, Roman Grieser, Joachim Günther,  Stefan Haßler, Alfons Heck, Siegfried Höhn, Jürgen Schroth und Kai-Uwe Trautwein (zwei weitere Bürger haben ebenfalls ihre Bereitschaft bekundet, waren jedoch zur jetzigen Bürgerversammlung leider verhindert.) erklärten sich noch in der Versammlung bereit, sich zum aktiven Dienst in der Feuerwehr zur Verfügung zu stellen.

Bürgermeister Conrad nahm die Verpflichtungen per Handschlag vor und überreichte den neuen Wehrleuten die Feuerwehr-Dienstordnung der Verbandsgemeinde. Er sowie die Vertreter der Ortsgemeinde, des Fördervereins und der Wehrleitung wünschten den neuen Kräften einen guten Start, viel Spaß in der neuen Verantwortung und stets eine gesunde Heimkehr aus allen Übungen und Einsätzen.